Donnerstag, April 19 2018

Starbucks-Opfer: Managerin rief nach nur zwei Minuten die Cops

Nach der tödlichen Explosion eines Triebwerkes gelang einer Southwest-Pilotin eine wahre Heldenlandung. Sie meisterte den Sinkflug mit der havarierten Maschine.

Eine Passagierin kam bei einem schweren Zwischenfall bei einem Southwest-Flug ums Leben. Trümmer eines explodierten Triebwerkes zerschlugen Scheibe.

Stephanie Clifford, besser bekannt als Pornostar Stormy Daniels, ließ nun eine Skizze veröffentlichen, die jenen Mann zeigt, der sie 2011 auf einem Parkplatz in Las Vegas bedroht haben soll. Clifford hatte damals ihre Story über die mutmaßliche Sexnacht mit Donald Trump im Jahr 2006 an ein Boulevard-Magazin verkauft, als sich der Mann ihr genährt hätte, …

Starbucks wirkt nach der Verhaftung zweier Schwarzer belagert: Nach dem Skandal in Philadelphia werden neue Fälle bekannt, wo Afroamerikaner ungleich behandelt wurden.

Das Verfahren gegen den Privatanwalt von Donald Trump wird – vor allem nach den Hausdurchsuchungen bei Cohen Anfang letzter Woche – zur tickenden Zeitbombe für den Präsidenten.

Zu einem unfassbaren Skandal kam es in einer Filiale des Röster-Riesen Starbucks in Philadelphia: Zwei Afroamerikaner wurden von mehreren Polizisten in Handschellen geführt. 

Der US-Präsident bestrafte Syrien-Diktator Baschar al-Assad für das Giftgas-Massaker (75 Tote) mit Luftschlägen. Den USA schlossen sich Frankreich und Großbritannien an.

Donald Trump verkündet den Beginn von Luftschlägen als Vergeltung für die Chemiewaffen-Attacke der Armee von Syrien-Schlächter Bashar al-Assad. 

Comey beschreibt in seinem Blockbuster-Buch „A Higher Loyalty“ Trump als notorischen Lügner mit kleinen Händen. Jetzt feuerte Trump zurück.

Jetzt nimmt sich Comey kein Blatt vor den Mund im nächsten Blockbuster-Buch des Jahres über den glatten Wahnsinn der Trump-Präsidentschaft.

Zuerst drohte der US-Präsident mit einem Wahnsinns-Tweet Syrien und Russland mit “schönen, neuen und smarten Raketen” und stürzte die ganze Welt in Panik. Jetzt rudert er zurück.

Die Krawall-Präsidentschaft vom Donald Trump tritt in eine neue gefährliche Phase: Wegen der gnadenlosen Offensive von Sonderermittler Bob Mueller fühlt er sich in die Enge getrieben.

Weiter helle Aufregung rund um die Welt um den Raketen-Tweet von Donald Trump: Er dürfte mit der “Kriegserklärung auf Twitter” militärische Protokolle verletzt haben,

In Amerika, Frankreich und Großbritannien laufen militärische Vorbereitungen für mögliche Vergeltungsschläge gegen Syrien nach der Giftgas-Attacke

Militärschläge von Briten und Franzosen könnten bereits in den nächsten Stunden beginnen, berichten britische Zeitungen. Was macht Trump?

Mehr als drei Stunden lang stand Facebook-Gründer Mark Zuckerberg Senatoren zweier zusammengelegter Komitees Rede und Antwort. 

Donald Trump droht Syrien-Despoten al-Assad mit militärischer Vergeltung – nach dem neuerlichen Giftgas-Gräuel gegen Zivilisten im Damaskus-Vorort Douma.

Heute dürfte Tech-Titan Zuckerberg die bittersten Stunden seiner Karriere erleben. Die Zukunft seines „Social Media“-Giganten Facebook steht am Spiel.

US-Präsident Donald Trump reagierte mit einem verbalen Rundumschlag auf die Hausdurchsuchungen in den Büros seines Anwalts Michael Cohen.

Jetzt berichtet die New York Times, dass FBI-Agenten die Büros von Cohen, Trumps „Mann fürs Grobe“, durchsuchten und Unterlagen sowie elektronische Geräte beschlagnahmten.

Mit der Steuerreform hatten die Republikaner ein Wirtschaftswachstum mit Turbo-Schub versprochen, doch gleichzeitig offenbar eine tickende fiskalische Zeitbombe in Gang gesetzt.

Früher waren Journalisten ja immer recht nett zur Nr. 2 des Facebook-Konzerns, Sheryl Sandberg, besonders nach dem tragischen Tod ihres Mannes. Das ist vorbei.

Donald Trump richtete die bisher schärfsten Worte seiner Amtszeit gegen Moskau – nach einer neuen grauenhaften Giftgas-Attacke syrischer Truppen gegen eine Rebellenhochburg.

200 Feuerwehrleute kämpften gegen ein Feuer im 50. Stock des Trump-Towers an der Fifth Avenue in Midtown Manhattan.

Bei der Kollision des Teambusses eines kanadische Junior-Eishockeyteams kamen 14 Menschen ums Leben – alle weiteren der insgesamt 28 Passagiere erlitten teils schwere Verletzungen. 

Mit einem Absturz von mehr als 500 Punkten endete die Woche an der Wall Street mit einem Paukenschlag – vor alle wegen des drohende Handelskriegs der USA mit China.

Der Handelskrieg zwischen den USA und China macht wegen der dramatischen Eskalation die ganze Welt nervös. Peking warnt jetzt Trump.

Immer gefährlicher wird der Schlagabtausch zwischen den USA und China: Trump kündigte jetzt noch härtere Maßnahmen in Handelskrieg mit Peking an.

Der Präsident bestritt, dass er über die Schweigegeld-Zahlung in der Höhe von 130.000 Dollar für seine mutmaßliche ehemalige Affäre Bescheid gewusst hätte.

Immer irrer werden die Details über die Wahnsinnstat von Nasim Aghdam (37), die in der YouTube-Zentrale drei Menschen niederschoss und sich dann selbst richtete.

Zuerst zeigte sie US-Präsidenten Donald Trump den Stinkefinger, jetzt streckt sie ihn – juristisch gesehen – auch der Firma entgegen, in der sie früher arbeitete.

Es platzen immer neue Bomben über den möglichen Missbrauch von Privatdaten von insgesamt mehr als zwei Milliarden Mitgliedern vom Facebook.

Eine irre YouTuberin stürmte wutentbrannt über angebliche Zensur auf der Videosite die YouTube-Zentrale in San Bruno (bei San Francisco).

Ein Frau soll in der Zentrale der Video-Plattform in San Bruno (Kalifornien) das Feuer eröffnet haben. Es gibt Berichte über Verletzte.

Der koordinierte Marsch von 2000 Immigranten, die meisten aus Honduras, auf die US-Grenze sorgt für wütende Reaktionen von Donald Trump auf Twitter.

Wegen seinen Attacke auf Tech-Giganten Amazon und dem eskalierenden Handelskrieg mit China rutschte bei einem neuen Börsen-Beben der “Dow Jones”-Index tief ins Minus.

Enthüllungen über ein möglicherweise drohendes Ausspionieren von Kunden durch Tech-Konzerne: Es geht um die populären Smart Speaker wie etwa Amazons Echo mit der Assistentin Alexa.

Trump gibt sich recht selbstbewusst, er ist überzeugt, dass seine Brachialpolitik Resultate liefert. Doch es braue sich ein vernichtender Sturm für den US-Präsidenten zusammen.

Der Absturz des außer Kontrolle geratenen, 8,5 Tonnen schweren Raumschiffes Tiangong-1, wurde von Experten der European Space Agency für kurz nach 21 Uhr Ortszeit erwartet.

Donald Trump bekommt nun Hilfe von einem TV-Star bei der Verbreitung kruder Verschwörungstheorien: Roseanne Barr, Hauptfigur in der Fernsehsendung Roseanne.

Einer der Anführer der Schüler Antiwaffenbewegung, David Hogg, hat im Alleingang fast die Karriere der erzkonservativen Fox-News-Kommentatorin Laura Ingraham ruiniert.

Seit Tagen kommt Sacramento wegen heftiger Proteste nach dem Tod des jungen Afroamerikaners Stephon Clark (22), der von zwei Cops erschossen worden war, nicht zur Ruhe.

Der Austro-Amerikaner Arnold Schwarzenegger hätte sich einer Notoperation am Herzen unterziehen müssen, meldete die Promi-Website TMZ.

Mark Zuckerbergs Facebook-Manager wollten Wachstum um jeden Preis, man nahmen dabei sogar tödliche Gefahren hin, geht es einem hochbrisanten Memo hervor.  

Jeff Session ernannte einen neuen Chefankläger, John Huber, ein Staatsanwalt aus Utah, der den angeblichen Machtmissbrauch innerhalb der Bundespolizei FBI untersuchen soll. 

Es schien für die provokante Kommentatorin Laura Ingraham das gewohnte Rezept für maximale Öffentlichkeit: Doch dann wurde zum TV-Boykott aufgerufen.

Der Datenmissbrauchs-Skandal, bei dem Privatdaten von 50 Millionen Usern in die Fänge der Trump-Beraterfirma “Cambridge Analytica” gelangten, weitet sich aus in einen Tech-Flächenbrand.

In einem Interview mit MSNBC erteilte er dem angeschlagenen Wunderkind des Silicon Valley ein harsche Abfuhr wegen den Geschäften von Facebook mit Privatdaten seiner Kunden.

Report: DonaldAlle wollen Facebook zur Rechenschaft ziehen, Trump aber will lieber gegen Amazon in den Krieg ziehen. Aber geht es um Wirklichkeit um die Washington Post?

Der Anwalt von Stormy Daniels, die 2006 eine Sexaffäre mit Trump gehabt haben soll, will nun Trump mit einem juristischen Manöver zwingen, unter Eid vor Gericht auszusagen.  

MENU

Back