Aufgeregt im Big Apple: Stinkbomben gegen New York?


Print Friendly, PDF & Email

Das Magazin “Time” scherzte treffend: Bei der Gestankpanik, die Montag Vormittag die Weltmetropole New York kurzfristig aus der Bahn warf, kollidierten zwei Besonderheiten des Big Apple: Seine intensiven Gerüche und die Paranoia seiner Bürger!

Ich kann mich selbst nicht ausnehmen: “Mhhh, das riecht gut”, sagt plötzlich mein viereinhalbjähriger Sohn Maxwell als ich ihn kurz vor 9 Uhr beim Kindergarten abliefere. Jetzt erst fällt mir der seltsame Geruch auf, allerdings stinkt es laut meinen Geruchssinn ganz fürchterlich nach Gas oder faulen Eiern oder beidem. “Großstadtkind”, denke ich mir.

Die Panik setzt ein, als ich, zurück im Büro, die “Breaking News” aus dem TV dröhnen höre: Gasgeruch in Battery Park City (wo wir wohnen), in Midtown, in New Jersey, hunderte Anrufe bei der Notrufnummer, einige Regionalzüge gestoppt, Büros evakuiert, U-Bahnstationen geräumt. Here we go again, schießt einem bei solchen Sekunden im Post-9/11-New-York immer ins Gehirn: Ich rufe den Kindergarten an, besetzt, Minuten lang, zu lange, ich laufe hinüber. Die Direktorin wird von Fragen durchlöchert: Alles ok? Wird evakuiert? Irgendwelche Infos von der Stadtverwaltung?

Ich bemerke, dass ich um einiges mehr weiß als sie und ziehe mit ein paar zusätzlichen Handy-Nummern für den Notfall ab. Den Kleinen will ich aber noch nicht alarmieren. Ich mache mich auf die Jagd nach der Quelle, ein paar mögliche “Ground Zeros” werden bei der immer aufgeregteren TV-Berichterstattung genannt, Bleeker Street, West Village, oder Ecke 13. Straße und 6. Avenue. Als ich dort ankomme, riecht es schon weit weniger übel, das Straßenbild scheint normal.

Im Radio wird jetzt berichtet, dass die Stinkwolke aus New Jersey kam. Great! Wieder zurück ins Büro. Nochmals rufe ich aufgeregt in der Zentrale in Wien an über die vermeintlich wichtigste Story der Welt: “Was gibt es sonst noch zu berichten, als das es übel riecht”, kommt der Reality-Check vom anderen Ende der Leitung. Stimmt, denke ich mir: Snap out of it! Die Krise ist keine echte Krise, obwohl auf Fox immer noch spekuliert wird, wie uns Terroristen mit Stinkbomben angreifen könnten.

Am Abend habe ich die ganze Aufregung schon vergessen, angeblich ist aus einem Sumpfgebiet auf der anderen Seite des Hudson das Naturgas Mercaptan ausgetreten. Whatever. Nur eine Frage beschäftigt mich noch: Warum findet mein Sohn den Geruchsmix aus Gasgestank und faulen Eiern wohlriechend?

Previous "Governator" goes national
Next Furchtbare Sturheit