Print Friendly, PDF & Email

T-Shirt-Temperaturen in New York im Jänner, Schnee in Mailbu, Eisregen in Südtexas, von den stürmischen Kapriolen in Europa offenbar ganz zu schweigen: Das Wetter spielt verrückt, keine Frage. Und offensichtlich ist, dass der Treibhauseffekt immer extremere meteorologische Hochschaubahnfahrten auslöst.

Aber fragt nicht die US-Wetterfrösche: Die scheinen offenbar so versessen in ihre Wetterstatistiken zu sein, dass sie das “Big Picture”, den Gesamtüberblick, aus den Augen verlieren. Ja, stimmt, 1954 hatte es in New York ebenfalls einmal im Jänner 21,6 Grad gehabt, wie vorvoriges Wochenende gemessen, als sich mit den vollen Outdoor-Cafés ein Straßenbild wie im Mai bot. Und Schneeflocken in L.A.? Auch die wurden sicher irgendwann früher schon mal gesichtet. Das Wetter ist eben vollen Schwankungen, unvorhersehbar oft, wie die Meteorologen am besten wissen müssen.

Genervt reagieren sie dann meist auf die lästigen Reporterfragen, ob das nicht alles doch mit der Klimaerwärmung in Verbindung steht: Meist kommt dann ein ein gelangweiltes Kopfschütteln, und wieder Material aus der Wetterstatistik. Message: Alles schon mal dagewesen. Ein Wetterfrosch der TV-Station ABC schockierte jetzt sogar mit der Aussage: “Ich keinen keinen einzigen Kollegen, der an den menschengemachten Klimaschock-Hype glaubt”. Das kam als Antwort auf die Bestrebungen des Top-Klimatologen des populären 24-Stunden-Kanals “Weather Channel”, Treibhauseffektleugnern in den Wetterstudios die Lizenz zu entziehen.

Das Kopf-in-den-Sand-Stecken vor der sich abzeichnenden Klimakatastrophe wird mit jeder neuen Studie schwieriger, doch versucht so lange es eben geht: Gerne fahren die Amerikaner ja noch mit ihren SUV-Treibhausgasschleudern herum, gerne verkauft ihnen die bornierte US-Autoindustrie die primitiven Kübel weiter. Ein Segen für die Realitätsverweigerung aus dem lokalen TV-Wetterstudio kommt da recht gelegen.

Und dann ist natürlich noch was: Jeder, der sich ein wenig in die Trends des drohenden Klima-GAUs vertieft, weiß, dass die Klimaänderung auch mancherorts zu Kälteextremen führen kann. Ein Fressen für die Leugner: Der rechte Internet-”Drudge Report” zeigte ein Bild der zuletzt in Kalifornien eingefrorenen Orangen mit Eiszapfen dran, darunter die Headline: “Pelosi fordert Ausschuss zur Klimaerwärmung”. Message: Ha, Ha, so eine Blunzen….