Print Friendly, PDF & Email

Hätte ich mir im Leben nicht gedacht, innerhalb von zwei Tagen gleich zwei Paris-Hilton-Blogs zu schreiben. Was soll ich machen, die Ereignisse überstürzen sich an der Bimbo-Front. Gleich Eingangs: Ich erspare mir diesmal jegliche persönlichen Kommentare. Jeder kann sich selbst einen Reim drauf machen.

Nur ein paar Beobachtungen eines recht außergewöhnlichen Tages: Vor Hiltons Toskana-Villennachbau im schicken West-Hollywood haben sich an einer steilen, engen Straße TV-Teams und Paparazzi-Horden versammelt. Richter Sauer (besser könnte der gar nicht heißen!) wollte von einer Telekonferenz zur Bestimmung, ob sie zurück in den Knast muss, nichts wissen. “Hiltons Arsch, in mein Gericht, pronto!” Was für eine Gelegenheit, Paris endlich zu Gesicht zu bekommen. Wir warten also, live im TV, MSNBC ist dabei, Fox auch. Nur CNN gibt sich nobel und sendet mitunter andere News. G8-Gipfel, who cares! Ein Wagen des Sheriff-Department ist am Weg, und soll Paris zu Gericht karren. Das Warten wird fad. Tinkerbell, Hiltons Handtaschen-Hund, erscheint kurz, schaut durch das Gitter und dreht angesichts der Hunnensichtung gleich wieder um.

KNBC-TV-Anchor Robert Kovacik, der Paris nicht so oft covert, wie er zugibt, bekommt einen Crash-Kurs von den wartenden Paparazzi über den Besucherstrom. Wer ist die? Die Bedienerin! Und der? Der Fahrer! Und die: Die Make-Up-Helferin. Die Paparazzi kennen jede Person in Hiltons Straße. Es ist ihr zweites Zuhause. Die Live-TV-Übertragung lockt an: Ein paar Prolos fahren in einem Cabrio vorbei, eine Touristin aus Brooklyn freut sich über die Urlaubsablenkung. Ein Mann hält ein “Obama 08”-Plakat in die Kamera. Kreativ beim Aufspüren alternativer Marketingkanäle sind sie die Amis. Ein Flugzeug taucht am azurblauen L.A.-Himmel auf: “We love you Paris – The Darling Family”. Die hatten schon eine ganze Anzeigenseite in der NY-Post geschaltet. Who the hell is the Darling-Family? Sie könnten die Kohle für Bedürftigere spendieren, so viel zumindest ist klar.

Zwei Girls tauchen mit Blumensträußen auf. Niemand kennt sie, die Paparazzi sind verärgert: “Screw Paris! Who are These Chicks?”, plärrt tmz.com. Keine Verwirrung heute, bitte. Endlich kommt der Sheriff-Wagen, Nr. 865. Jetzt wirds spannend. Plötzlich: Wirkliche News! Pentagon-Chef Gates feuert Generalstabschef Peter Pace! Plötzlich ist Gates auf MSNBC zu sehen, in der Sekunde, wo Paris nach draußen kommen soll. Hat der kein G´spür, der Gates? tmz.com tobt: “Was habt ihr euch dabei gedacht?” titeln sie über einem MSNBC-TV-Screenshot mit dem faden Gates.

Tatsächlich, fast hätten wir es verpasst: Paris, diesmal auf verschlampt (sie steht ja vor einem Nervenzusammenbruch, remember?) umarmt Mum und Dad auf der Veranda, der Newshelikopter zoomt heran. Sie steigt in den Sheriff-Wagen. Ready, Set, Go: Die Hunnen walzen los, hängen in Sekunden als Riesenmenschentraube am Wagen. Der arme Kovacik kommt fast unter die Räder. “Auf die Seite!”, brüllt ein Cop durchs Megafon. Die Horden sprinten die steile Straße runter, dem Paris-Wagen nach. Kovacik hält verdattert einen Metallstengel in die Kamera: “Das war mal mein Mikro”, sagt er. Fast als hätten es die Heuschrecken abgenagt, so sieht es aus.

Es folgen wieder ruhigere Bilder: Elegant kurvt der Polizeiwagen durch das Straßenlabyrinth. Das Entertainment-Programm “Extra” zeigt Bilder von Hiltons Haus. Sie wirken selbst an diesem Tag erstaunlich: Die Wände ausschließlich mit Paris-Bildern in allen nur erdenklichen Posen behängt, dazu eine Orgie aus Pink und Plüsch. Viele würden bei einem längeren Aufenthalt in diesen Räumen eher einen Nervenzusammenbruch erleiden als Paris im Häfn. Reporter Kovacik lässt sich ins Spital einliefern. Paris ist im Gerichtsgebäude angekommen. Davor parken so viele Satellitenwagen wie nach dem VA-Tech-Massaker in Blacksburg, Virginia.

Inzwischen haben die Hunnen ihre Bilder upgeloaded: Paris ist tränenüberströmt hinter der Scheibe des Polizeiwagens zu sehen. Weltweit. In Sekunden. Die nächsten Hiobsbotschaft kommt von Sauer: Strafe absitzen, im Häfn und nicht am Pool. “Mum! Mum! Mum!”, plärrt Hilton: “Das ist nicht fair!” Und schon ist sie am Weg zurück in den Knast, wir dürfen es weiter live im TV verfolgen.

What a day! Ob das alles angebracht war, sollen philosophischer Einträge am Web durchleuchten. Es war unterhaltsam, keine Frage. Und: Gute Besserung, Kovacik!