Print Friendly, PDF & Email

Nach dem völlig überraschenden Feuern des US-Afghanistan-Kommandanten, General David McKierman, durch Pentagon-Chef Robert Gates, stürzen sich die US-Medien auf die Hintergründe: Die LA Times berichtet, dass Gates zusehends wütend war, dass McKiernan viel zu langsam neue Taktiken implementierte – und keine Fortschritte beim Kampf gegen die Taliban erzielen konnte. „Es gab Beschwerden, monatelang“, so das Blatt. Vor allem, so die WaPo: Der General hätte sich gesträubt, lokale Milizen für den Kampf einzuspannen, eine Taktik, die im Irak enorm erfolgreich war.