Guantanamo-Bay-Wer-Will-Mich: Three down, 220 to go!


Print Friendly, PDF & Email

Italiens Premier Silvio Berlusconi erklärte nach einem Treffen mit Obama, dass Italien drei Häftlinge aus Gunatanmo Bay aufnehmen werde. Obama bedankte sich auch noch fast überschwänglich: „Hier wurde nicht nur geredet, Italien hat gehandelt“. Der Deal soll vor allem Signalwirkung für andere Euro-Nationen, die jegliche Aufnahme von Gitmo-Gefangenen ablehnen. Doch mit breiter Medienberichterstattung über jeden Freigelassenen (wie etwa die Stories über das fröhliche Herumplantschen der vier Uiguren auf den Bermudas) dürfte es ein dorniger Weg werden, bis die verbliebenen 220 aus dem Terrorcamp verlegt sind.

Previous US-Medien: Obama hilft Irans Opposition am ehesten mit Zurückhaltung
Next CIA-Memo: 9/11-Mastermind erzählte nach Folter Märchengeschichten