Eiszeit: USA zieht Einladungen an Iran-Diplos zu 4th-of-July-Feier zurück


Print Friendly, PDF & Email

Die Gewaltorgien in Teheran machen Obamas frühere Pläne zunichte, die US-Beziehungen zum Iran zu verbessern. Eine dieser Gesten wäre die Einladung von Iran-Diplomaten zur „Independence Day“-Feier am 4. Juli gewesen. Die wurden nun – nachdem die Bilder unfassbarer Brutalität in Teheran täglich entsetzlicher werden – zurückgenommen. Der Krieg der Worte eskaliert: Nachdem Obama am Dienstag die Reaktion des Regimes auf die Proteste als „abstoßend“ bezeichnete, verglich ihn Ahmadinedschad jetzt mit Bush. Für Aufsehen sorgt auch ein Brief, den Obama vor den Wahlen an Top-Mullah Khamenei schrieb, so die Washington Times: Darin regte er verbesserte Beziehungen an. Nach der von Khamenei angeordneten Brutalität dürfte Obama den Brief bitter bereuen.

Previous Neuer Skandal um Bankergagen: Citi erhöht Gehälter um 50 %
Next ++ US-BRIEFING 6/25: Liebesdestination Argentinien