Print Friendly, PDF & Email

Montag 9 Uhr, Staples Center, Downtown L.A.:

Die Sonne strahlt kräftig vom blauen Kalifornien-Himmel und Fans ohne Ticket nehmen die letzte Chance war, auf einem sieben mal fünf Meter großen Gedenk-Plakat vor dem Stadion-Eingang ihrem Idol letzte Botschaft zu hinterlassen. Es wurde ein berührender Schrein: “You braught so much happiness to the world, Love, Jennifer” wurde mit Filzstiftgekritzel hinterlassen. Von gebrochenem Herzen ist die Rede – und dem ewigen Weiterleben seiner Musik, seines Erbe als “größter Entertainer aller Zeiten”, wie jemand schrieb. Fans starren auf die Tafel, weinen, bekreuzigen sich.

090706_harris
Fan Harris vor dem Staples Center

Das Polizeiaufgebot ist noch leicht: Die Cops winken Fans und Reporter lässig durch. Doch die Barrikaden stehen bereit. Bis zu 750.000 Fans werden in Downtown L.A. erwartet. Die TV-Networks ABC, NBC und CBS, sowie die News- und Entertainmentkanäle bauen ihre Live-Positionen auf. Am Flug nach L.A. saß ich zufällig neben zwei Reportern von ABC-TV: “Das ist die größte Story seit 9/11, keine Frage”, sagten sie.

Anthony Wane Ford, ein Fan aus New Jersey, sitzt vor der Arena: “Die sollten hier eine Statue für ihn aufstellen, er wird für immer in unseren Herzen verbleiben”. Neben der Trauer zeigt er auch Humor und imitiert etwas unbeholfen Jacksons Tanzbewegungen.