Print Friendly, PDF & Email

Die kriminalistische Untersuchung gegen Jackson-Ärzte, die ihm potentiell tödliche Schmerzmittel verschrieben haben könnten, heizt sich auf: Agenten der US-Drogenbehörde durchsuchten Mittwoch Mittags die Praxis des Leibarztes Dr. Conrad Murray in der Texas-Metropole Houston. Gesucht werden medizinische Unterlagen, vor allem ausgestellte Rezepte, durch die Murray Jackson bei der Beschaffung von Medikamenten – darunter das gefährliche Narkosemittel „Diprivan“ – behilflich gewesen sein hätte können. Acht Wagen fuhren vor dem Bürogebäude vor, zehn DEA-Agenten waren im Einsatz. Sie präsentierten einen Haussuchungsbefehl, so TMZ.com.