Print Friendly, PDF & Email

Riesensieg für Schwulenrechte in den USA: Ein Bundesrichter hob das bei einer Volksabstimmung 2008 erzwungene Verbot gleichgeschlechtlicher Ehen („Prop 8“) als „verfassungswidrig“ auf. Vor dem Gerichtsgebäude brachen Vertreter von Schwulen-Organisationen in frenetischen Jubel aus. Die Volksabstimmung hatte damals heftige, teils gewalttätige Proteste in Kalifornien und anderen US-Metropolen ausgelöst. In seinem 136 Seiten langen Urteil schrieb Richter Vaughn Walker: „Moralische Entrüstung“ sei kein ausreichender Grund, Schwulen und Lesben das Recht auf eine Ehelizenz zu nehmen. Der Fall dürfte am ehesten beim US-Höchstgericht landen.