Print Friendly, PDF & Email

Was für eine Art und Weise, aus Frust und Protest den Job zu schmeißen: Steven Slater, Flugbegleiter der Airline „Jet Blue“, verbrachte 28 Jahre im Passagierraum. Als ihn ein ekelhafter Fluggast die Türe des Gepäcksfaches auf den Kopf knallte, nachdem er ihn aufforderte, auf die Ankunft beim Gate zu warten, hatte Slater genug: Er deckte den Passagier über die PA-Sprechanlage mit einer mit „Fuck yous“ durchsetzten Schimpfkanonade ein, schnappte sich ein Bier, ließ die aufblasbare Notrutsche runter und beendete – hinabgleitend – seinen Arbeitstag. Und seine Karriere. Während die Cops Slater in Haft nahmen, wurde er im Internet zum Helden. 15.000 „Followers“ meldeten sich binnen Stunden auf seinem Facebook-Profil an, gratulierten zur „Revolte“, nannten ihn ein Vorbild und einen Helden. Die Kaution wurde auf 2.500 Dollar gesetzt, prompt sammelten seine neuen Fans Spendengelder.