Print Friendly, PDF & Email

# „Craigslist“-Killer begeht Selbstmord in seiner Zelle: Er hielt die Nation im Frühjahr des Vorjahres als „Craigslist“-Mörder in Atem, da er seine Opfer – eine Tote, zwei Attackierte – via Inseraten auf der Internet-Börse fand: Jetzt wurde Philip Markoff (24), ein Ex-Medizinstudent der „Boston University“, tot in seiner Haftzelle gefunden. Er hatte einen Plastiksack über dem Kopf, nahm sich offenbar das Leben. Markoff hatte am 14. April 2009 eine Masseuse aus New York in ein Hotelzimmer in Boston bestellt und mit drei Schüssen aus einer Pistole getötet.

# „Bonnie & Clyde“-Skandal: Jetzt tritt Top-Wärter des Arizona-Knasts zurück! Mit dem Zuwerfen einer Drahtschere durch seine Verlobte Casslyn Welch gelang Killer John McCluskey am 30. Juli die Flucht aus der Haftanstalt in Arizona. Das Paar, dass auf der Flucht wieder mordete, ist weiter unauffindbar. Und es gibt erste Konsequenzen für die Blamage: Ein Gefängnisleiter im Arizona-Staatsgefängnis trat zurück, nachdem die Sicherheitsmaßnahmen nach der Flucht als völlig unzureichend kritisiert wurden.

# Forderung: Frankreich soll Haiti abgepresstes Geld für die Unabhängigkeit zurückzahlen! Gibt es durch eine 200 Jahre alte Geld-Transaktion jetzt Hoffnung für die Bebennation Haiti? Eine Gruppe internationaler Akademiker, Politiker und Autoren schrieb einen offenen Brief an Frankreichs Präsidenten Sarkozy, die „Grand Nation“ solle Haitis Zahlungen nach der Unabhängigkeit im Jahr 1804 zurückerstatten. Inflationsbereinigt wären das 21,6 Milliarden Dollar. Angesichts der Beben-Tragödiie sei eine Restitution angebracht, wird in dem Schreiben argumentiert.

# Letzte Stunden? Zsa Zsa Gabor (93) lässt Priester kommen! Die Hollywood-Legende kämpft in der Intensivstation der L.A.-Klinik UCLA gegen den Tod: Nun ließ sie einen Priester kommen zur letzten Ölung, so ihr Gatte Frederic von Anhalt. Auch ihre Publizistin spricht von einer „ernsten, traurigen Lage“. Ärzte hatten zuvor bei Gabor nach einer Operation zwei Blutgerinnsel entfernt.

# Gibsons Geliebte behauptet: Bodyguards bedrohten sie! Droht dem in Hollywood immer mehr verhassten Actionstar Mel Gibson eine neues Debakel? Nach den rassistischen, irren Anrufbeantworter-Tiraden, die er bei seiner Ex Oksana hinterließ, behauptet nun die Ex-Geliebte Violet Kowal, sie sei von Mels Leuten bedroht worden. Nach dem Sex hätten ihr im Jänner seine Bodyguards SMS geschickt: Sie solle ja die „Klappe halten“ über den Vorfall, so TMZ, und „Verschwinden“. Es wurde ihr dafür ein Honorar angeboten.