Print Friendly, PDF & Email

# Chile-Update: In der perfekt verlaufenen Rettungsoperation wurden alle 33 Kumpel in 22 Stunden und 37 Minuten aus dem Stollen geborgen, der letzte war Schichtleiter Luis Alberto Urzua. Er hält fortan den Rekord als längster verschütteter Minenarbeiter aller Zeiten. Am Grubeneingang kam es zu den finalen Jubelszenen, Präsident Sebastian Pinera bedankte sich in einer emotionalen Rede bei der Welt für die Anteilnahme und die Hilfe. „Willkommen zurück im Leben“, begrüßte er einen der Geretteten. Es kam auch zu kuriosen Momenten: Yonni Barrios wurde von seiner Freundin geküsst, seine Frau blieb der Rettung fern. Einige der Kumpel könnten bereits heute das Spital entlassen – in ein Leben als mögliche Film- und Medienstars.
+ Geschenke aus aller Welt trafen ein: Apples Steve Jobs etwa schenkte den Chile-Helden iPods.
+ Erste Quoten des globalen Medienhype treffen ein: Am Internet wurde die Rettung mit 4 Mio. Pages Views pro Minuten zum fünftgrößten Ereignis seit 2005.

# UFO-Alarm über New York: Hunderte Anrufe gingen bei den Behörden ein, als Passanten Mittwoch Nachmittag fliegende, leuchtende Objekte über Manhattan entdeckten. Die Polizei vermutet bisher, dass es sich um Ballone gehandelt haben könnte.

# Erste Zeugenaussage im Fort-Hood-Prozess gegen Amokläufer Nidal Hasan: Sergeant Alonzo Lunsford, der bei dem Massaker (13 Tote) von fünf Kugeln getroffen wurde, beschrieb die Schreckensszenen in dem Armee-Gbeädue am 5. November 2009: Hasen schrie „Allahu Akbar“, als er in die Menge junger Rekruten schoss. Verwundete krochen am Boden durch Blutlachen. Der Zeuge erinnert sich: „Ich sah ihm in die Augen, der Laserstrahl der Zielvorrichtung blendete mich, dann drückte er ab“.

# US-Forscher entdecken gewaltige Sternen-Ansammlung: Der jetzt dokumentierte „Cluster“ an Sternen sieben Milliarden Lichtjahre von der Erde entfernt versetzt Astronomen in Euphorie. Laut dem „Astrophysics Journal“ können Forscher bei der dicht gedrängten Ansammlung an Galaxien das Universum studieren als es noch halb so alt war – und unser Sonnensystem noch gar nicht existierte.

# Neuer Woods-Skandal: Manager wegen illegalen Wetten angeklagt! IMG, eine der größten Sportmanagement-Firmen der Welt (die auch Roger Federer coacht), wurde verklagt von der Firma Agate Printing, die für den IMG-Boss Theodore Forstmann bei Sportwetten als „Mittelsmann“ auftrat und sogar Call-Girls für IMG-Manager organisierte. Forstmann soll Insider-Wissen bei seinen Wetten ausgenützt haben, sogar gegen seine eignen Klienten gesetzt haben.

# „Brangelina“: Jetzt pakt die Nanny aus! Das Starpaar inszeniert vor der Öffentlichkeit die perfekte Familienidylle, doch hinter den Kulissen fliegen die Fetzen, zitiert das Magazin „In Touch“ eine Bekannte einer Ex-Nanny. Die sechsköpfige Kinderschar sei völlig außer Kontrolle, verletzte sich ständig bei Streitereien, geistere die Nächte durchs Haus. Das Fazit der Nanny: Brad und Angie hätten „keinerlei Kontrolle über die Kinder“. Pitt sei dazu ein Chaot, Jolie ein Kontroll-Freak, sie werfen sich ständig deftige Schimpfworte an den Kopf. Der Älteste Maddox lässt prompt immer öfter das „Fuck“-Wort fallen.

TABLOID-UPDATE:
+ Krebskranker Michael Douglas ordnet seine Finanzen: Laut dem Magazin „Star“ hätte der zuletzt nach der Chemo extrem abgemagerte Hollywood-Star in einem neuen Testament sichergestellt, das Frau Catherine Zeta-Jones und die beiden Kinder Dylan und Carys den Löwenanteil seines Vermögens erben werden.
+ Russel Brand in neuer Bio: So zähmte mich Katy Perry! Der ehemalige Playboy beschreibt in seiner nächsten Bio „Booky Wook 2: This Time It´s Personal“, wie er sich in die Sängerin verliebte und sie sein Leben auf den Kopf stellte, so „In Touch“. Brand: „Gleich beim ersten Date schwor ich mir, keine anderen Frauen mehr zu haben“.
+ Tiger Woods flehte Ex Elin Nordegren an, zu ihm zurückzukehren! Der gefallene Golf-Star sei „deprimiert“ und „einsam“, so der „National Enquirer“. Als er eines Tages die Kinder zurückbrachte, hätte er sie in der Garagenauffahrt aus heiterem Himmel gefragt, ob sie ihm vergeben könne. Elin sei explodiert, hätte jeden Kontakt abgebrochen.
+ Autor: Es existiert Sex-Tape über Schwulen-Affären von John Travolta! Robert Randolph, der in Kürze in einem Buch Travoltas Affären in L.A.-„Spas“ mit 50 männlichen Sex-Partnern dokumentieren will, berichtet jetzt im „National Enquirer“ über die Existenz eines belastenden Video-Tapes.
+ Lady Gaga gibt eine Million Dollar aus in nur drei Monaten: Sie bezahlte $16.000 für „Ghostbusters“, um jeden ihrer Aufenthaltsorte auf „böse Geister“ absuchen zu lassen, so das Magazin „Star“. $71.500 koste die Monatsmiete ihrer Villa in Bel Air, $63.500 gab sie für ein einziges Dress aus, $23.800 für Spitzenkleider.