Al-Kaida-Terrorplan mit „UPS-Bomben“ vereitelt


Print Friendly, PDF & Email

Höchste Alarmstufe in den USA nach dem fehlgeschlagenen Al-Kaida-UPS-Terror-Komplott, wo Paketbomben aus dem Jemen an jüdische Einrichtungen in Chicago geschickt werden sollten. Immer mehr Details über die Bomben werden bekannt: Das Sprengmittel war in der Toner-Patrone versteckt, dazu gab es Zündmechanismen mit Handys und Computer-Schlatplatten. Der Sprengstoff soll ähnlich dem einst am Unterhosen-Bomber gefundenen sein. Der Fund kam nach einem Hinweis, so die Britenpolizei. Obama persönlich unterrichtete die Welt über die Ernsthaftigkeit des Komplotts, stellte klar, das Sprengstoff entdeckt wurde.

Previous ++ US-BRIEFING 10/28: "Change, but..."
Next ++ US-BRIEFING 10/29: Und wieder Halliburton...