Print Friendly, PDF & Email

# G-20-Update: Schwere Rückschläge für Obama vor heutigem G20-Gipfel: Die schrumpfende Statur Obamas nach der jüngsten Wahlniederlage wird nun auch als Weltführer deutlich. Obamas Delegation scheiterte bei einem Freihandelsabkommen mit Südkorea über die Öffnung seines Automarktes. Dazu überschattet die Kritik am Plan des US-„Fed“, den Geldmarkt mit $600 Mrd. zu fluten, das Treffen: China sprach von einer „Gefahr für die globale Wirtschaftserholung“. Offen werden den USA „Währungsmanipulation“ vorgeworfen. Obama tut sich auch deshalb schwer, Druck auf China wegen seiner künstlich niedrig gehaltenen Währung auszuüben. Eine glatte Abfuhr dürfte sich die USA auch bei den geforderten Obergrenzen für Handelsüberschüsse holen – vor allem aus Berlin und Peking. Dabei ist Obama unter enormen Druck, Deals zur Ankurbelung der USWirtschaft zur Linderung der Jobkrise aus Asien mitzubringen.

# Skandal um Republikaner-Spender: Die Bundespolizei fahndet landesweit nach dem Betrüger Bobby Thompson, der in den letzten Jahren 100 Millionen Dollar für Kriegsveteranen sammelte, doch 99 % der Spenden abzweigte. Der Krimi ist eine Riesenblamage für die Republikaner: Bilder von Thompson mit Ex-Präsidenten Bush und dem künftigen „Speaker“ Boehner kursieren. Der Betrüger wird bereits als „Bernie Madoff der karitativen Szene“ beschrieben.

# DNA-Beweise: Wurde Unschuldiger in Texas hingerichtet? Claude Jones war 2000 exekutiert worden, im letzten Monat der Amtszeit des damaligen Gouverneurs George W. Bush. Der Mann war zum Tod verurteilt worden wegen einem einzigen Haarstück, das am Tatort gefunden wurde. Doch jetzt fand das New Yorker „Innocence Projekt“ eines Rechtsprofessors heraus, dass das Haar tatsächlich vom Opfer selbst stammte. Die Enthüllung schließt nicht aus, dass Jones nicht doch der Mörder war – doch wäre eine Verurteilung ohne dem Beweisstück, das sich jetzt als falsch erwies, unzulässig gewesen. (AP)
+ Skandal um Todesstrafe: Oklahoma will Delinquenten mit Giften töten, die sonst zur Einschläferung von Hunden verwendet werden. Wegen der Knappheit der Substanzen für die Todes-Spritzen in den USA will der US-Staat nun bei der für den 12. Dezember angesetzten Hinrichtung des Mörders John David Duty das Mittel „Pentobarbital“ verwenden, das sonst bei der Euthanasie von Tieren zum Einsatz kommt. Sein Anwalt protestierte wegen des möglichen, unnötigen Leidens durch das bei Exekutionen ungetestete Barbiturat.

# Schock: 916 der insgesamt 14.000 Arbeiter auf der 9/11-Ruine „Ground Zero“ bereits gestorben! Nun fordern Ärzte und lokale Politiker neun Jahre nach den Arbeiten in der Gifthalde Autopsien und eine Sammlung der Krankengeschichten. Denn immer noch gibt es keine genaue Erklärung über die hohe Todesrate unter den Arbeitern.

# „Opt out“: Googles „Street View“ spürt Drogendealer in Brooklyn auf! Die drei Dealer sind auf mehreren Bildern des Internet-Unternehmens deutlich zu sehen, wie sie an ihrer „Lieblingsecke“ im Stadtteil Williamsburg gerade einen Verkauf abwickeln. Die Polizei verhaftete die Gangster mit Hilfe der „Google“-Bilder.

# Russell Brand im ersten Interview nach der Hochzeit zu Katy Perry: „Unsere Ehe ist wie eine Seifenoper!“ Der frischgebackene Perry-Gatte scherzte, dass sie bereits wie ein altes Paar seien: „Eines Tages zog ich ein Shirt an und sie sagte: ´Du trägst nicht wirklich dieses Hemd, oder?´“ Prompt fühlt er sich „unter ihrem Daumen“. Er beschreibt auch seine Umstellungen auf ein Leben in Amerika: „Ich wandere oft herum wie ein Beduine…“

# Jane Fonda enthüllt Brustkrebs: Der Hollywoodstar (72) ließ sich vor einigen Wochen einen kleinen Tumor an der Brust entfernen. Die Ärzte zeigten sich optimistisch, dass mit der OP nun alles behoben sei.