Print Friendly, PDF & Email

# Chaos bei Haiti-Wahlen: Kandidaten fordern Annullierung! Das durch Beben und Cholera leidgeprüfte Land sollte Sonntag aus 18 Kandidaten einen neuen Präsidenten wählen, doch an den Urnen herrschte nichts als Konfusion. Schwere Vorwürfe des Wahlbetruges wurden erhoben. 12 Kandidaten sprachen sich bei einer Pressekonferenz für eine Annullierung des Wahlganges aus. „Das ist ein Erdbeben einer Wahl“, so einer der Kandidaten: „Die Wahl wird das Land spalten, nicht einen“. Es wurde zu Demonstrationen aufgerufen, die dringend benötigte Hilfe beim Kampf gegen die Cholera-Epidemie weiter verzögern dürften.

# Familen-Horror in Pennsylvania: Fünf Kinder in Haus versteckt! Die Kinder im Alter von 2 bis 13 Jahren waren von der Außenwelt weggesperrt in einem Haus ohne Heizung, Strom oder Fließwasser. Sie erhielten niemals Impfungen, hatten keine Geburtsurkunde oder Sozialversicherungsnummer, ihre Existenz blieb bis zu ihrer Entdeckung unbemerkt. Ihre Eltern sind in Haft, nach Motiven wird gesucht.

# Wut in Oregon nach aufgeflogenem Terror-Komplott: Nach der Festnahme des Somalia-Einwanderers Mohamed Mohamud in Portland, der eine Autobombe bei einer Advent-Feier zünden wollte, gerät die Muslimen-Gemeinde ins Visier: Ein Moschee, wo Mohamud betete, wurde angezündet.

# Justin Timberlake träumt vom Oscar! Der Sänger/Schauspieler startete eine aggressive Kampagne, um für seine Rolle im Facebook-Film „The Social Network“ in der Oscar-Kategorie als „bester Nebendarsteller“ nominiert zu werden. Das Filmstudio würde die „Werbetour“ des 29-Jährigen finanzieren und begrüßen, doch Timberlake selbst rühre dazu selbst eifrig die Werbetrommel, so die „NY Post“.

# Rihannas „verletztliche Seite“: Der Popsuperstar beteuert in ihrem jüngsten Gespräch mit dem Magazin „Interview“, dass die nach außen präsentierte harte Schale nur eine Fassade sei. „Leute denken, dass ich so hart und aggressiv bin, doch jede Frau hat ihre verletzliche Seite – wie auch ich“. Doch sie wolle nicht, dass sie ihre Fans „weinen sehen“.