Print Friendly, PDF & Email

# „Cable-Gate“-Update: Assange fordert den Rücktritt von Hillary Clinton! Der von den USA verfolgte Gründer der Aufdeckerwebsite geht in die Offensive, verlangt in einem Interview mit „Time“, Hillary sollte wegen ihrer Anweisung zum Ausspionieren von UN-Diplomaten abtreten. Die Spionage sei ein Verstoß gegen internationales Recht, das die USA unterzeichnete, so Assange. Auch unter einigen US-Kommentatoren wachsen wegen dem „Spionageskandal“ die Rufe nach ihrem Rückzug. Hillary schlittert jedenfalls immer tiefer in den Skandal: Die UN-Führung unter Ban Ki-moon fordert Aufklärung über mögliche Verletzungen der „Immunität“ der Diplomaten. In einem weiteren aufgetauchten, besonders peinlichen Memo verlangte Hilllarys Stab ein komplettes Psychogramm von Argentiniens Präsidentin Cristina Fernandez de Kirchner, inklusive ihres Medikamentengebrauchs und Einschätzungen „emotioneller Standfestigkeit“.
+ Jagd auf Assange: Der „Wikileaks“-Gründer wurde Dienstag auf die Interpol-Watchlist („Red Alert“) gesetzt –zunächst wegen seiner Vergewaltigungs-Anklage in Schweden. Als Fahndungsgrund werden auf der Interpol-Site „Sex Crimes“ (Sex-Verbrechen) angeführt. Die USA prüft, ob Assange wegen Verstößen gegen das Spionage-Gesetz angeklagt werden könne. (Guardian)
+ Neue Enthüllungen: Afghanistans Präsident Hamid Karzai soll sich derart vehement für politisch nahestehende Drogenschmuggler eingesetzt haben, dass die USA diplomatische Protestnoten bei seinem Stabschef deponierte und sein Verhalten als „schamlos“ bezeichnete. Karzai soll dazu Kriminelle begnadigt haben. (NBC) Schwere Vorwürfe werden in den Depeschen auch gegen seinen Halbbruder Ahmed Wail Karzai erhoben. (CNN)
+ „New York Times“: Wikileaks-Memos illustrieren explosive Beziehung zwischen den USA und Pakistan wegen Atomprogramm und Kampf gegen Al-Kaida.

# Saudi-König Abdullah übernimmt ganzen Flügel in New Yorker Spital: Der 86-Jährige Monarch, der sich in New York am Rücken operieren ließ, sorgt für ein Drama im der Klinik „Presbyterian Hospital/Weill Cornell Medical Center“: Sein Stab erzwang die Umbettung von Patienten, da der Scheich einen ganzen Flügel für sich selbst und seine Entourage beansprucht. Laut Zeugen in dem Spital buchte er auch Zimmer, die er gar nicht benötigt, als „Schutz seiner Privatsphäre“.

# Hohe Dosen an Vitamin D und Kalzium unnötig! Entgegen dem Hype um das „It“-Vitamin sehen die jetzt veröffentlichten, neuen US-Richtlinien für gesunde Ernährung durch das „Institute of Medicine“ eine ausreichende Normalversorgung des Körpers durch herkömmliche Kost mit dem Vitamin – und keinerlei Beweise dafür, dass hohe Dosierungen das Risiko für Krebs, Diabetes oder anderer Leiden reduzieren.

# Oma wirft Kleinkind von Brücke in Shopping-Center: Ein zweijähriges Mädchen starb, nachdem es seine Großmutter bei einem Verbindungsgang zwischen zwei Kaufhäusern über das Geländer stieß. Das Motiv für die Wahnsinnstat ist noch völlig unklar.

# Michael Douglas: „Der Krebs hat mich meiner Familie näher gebracht!“ Der zuletzt wieder gestärkt wirkende Wall-Street-Star beschreibt in einem Interview mit dem „Hollywood Reporter“ seinen Kampf gegen den Kehlkopfkrebs. Das Leiden hätte ihm gezeigt, was „Familie wirklich bedeutet“, er hätte eine so starke Liebe gefunden, deren Existenz er gar nicht vermutete. Zur Therapie: Er hätte die maximale Dosis an Chemo und Bestrahlung erhalten. Douglas: „Die bringen doch fast um, um dich zu retten…“. Im Jänner soll er erfahren, ob der Tumor verschwunden ist. Er bereitet sich bereits auf die nächste Rolle in Steven Soderberghs „Liberace“ vor. Der Krebs habe auch die Beziehung zu seinem Vater intensiviert.

# Tiger Woods startet PR-Offensive: Der einst so verschlossene Supergolfer zeigt sich plötzlich via Twitter von seiner privaten Seite, postete sein erstes, grobkörniges „Twit Pic“, enthüllte, dass sein Lieblingsfilm „Caddyshack“ ist, er wegen des spärlichen Haarwuchses nicht mal einen Kinnbart zusammenbringe. Er verriet seine Lieblings-Sportteams (Lakers, Dodgers, Raiders) und seine Vorliebe für Peanut- und Bananen-Sandwiches.