Print Friendly, PDF & Email

# Terroralarm zu Weihnachten für USA und Europa: Laut Aussagen von im Irak gefangener Aufständischer plant Al.-Kaida für die Festtage Anschläge durch Selbstmordattentäter in Amerika und Westeuropa. Iraks Innenminister Jawad al-Bolani behauptete gegenüber US-Medien, dass der fehlgeschlagene Anschlag in Stockholm bereits Teil der Advent-Terroroffensive gewesen sei. Die „Geständnisse“, deren Glaubwürdigkeit schwer eingeschätzt werden kann, sind das Resultat der jüngsten Operation irakischer Sicherheitskräfte, wo 73 Terror-Verdächtige ins Netz gingen.

# Amerikanische Rechtsexperten erwarten US-Prozess gegen Assange: Bei einer NBC-Diskussion gehen die Advokaten von einer baldigen Anklage gegen Assange aus, die auch juristischen Gegenattacken standhalten werde. Im Zentrum werde stehen, ob der WikiLeaks-Gründer im weitesten Sinn ein Journalist ist. Selbst wenn, dürfte ihn das nicht notwendigerweise vor einer Verurteilung bewahren. Am schwersten dürften seine eigenen, früheren Aussagen wiegen, wonach er der „USA schaden wollte“. Doch die größte Hürde: Assange, der heute endgültig gegen Kaution in London freigehen könnte, auf US-Boden zu bekommen.
+ US-Soldat, der Geheimnisse preisgab, in Haft malträtiert: Bradley Manning schmort seit Mai in einem Militärknast in Einzelhaft, leide unter der extremen Isolation, dürfe sich körperlich nicht fit halten und muss sogar auf einen Polster oder Leintücher verzichten. Die Behandlung entspreche „Folter“, so ein US-Reporter, der die Zustände aufdeckte. (HuffPost)
+ WikiLeaks: The Game! Im ersten Videospiel zum Skandal des Jahres versucht der virtuelle Assange den Laptop von Obama im Oval Office zu knacken.

# Drogenkrieg: US-Agent erschossen! Die Grenzer stellten, wie jetzt bekannt wurde, am Dienstag in einem Canyon 16 Kilometer nördlich der Mexiko-US-Grenze mutmaßliche Drogenschmuggler, als ein Feuergefecht ausbrach. Ein Agent wurde mit einer AK-47 in den Rücken geschossen. (USA Today)
+ Stadt des Todes: Die Opferbilanz in der Grenzstadt Ciudad Juarez erreichte nach den Kartell-Gemetzeln 3.000 Todesopfer

# Neue Details des Scarlett-Ryan-Breakups: Nachdem die arbeitsbedingten, getrennten Leben mit eine Rolle beim Bruch der Ehe zwischen Johansson und Reynolds spielten, habe doch, so „US Weekly“, die „verschiedenen Persönlichkeiten“ den Ausschlag gegeben. Ryan wäre eher der ruhige, philosophische, Gedichte schreibende Typ, sie temperamentvoll, lebenslustig, küsst gerne Frauen und zweifelte oft an der Monogamie. Hinter den Kulissen das Drama: Johansson wurde Anfang November gesehen, als sie wütend „Scheißkerl“ in ihr Handy brüllte am Weg zu ihrem New Yorker Apartment. Der Kanadier wiederum hätte am 22. November einen letzten Rettungsversuch unternommen, als er überstürzt von Dreharbeiten in Atlanta nach NY jettete. Später wurde das Paar kuschelnd in einer Lounge gesehen. Reynolds verbrachte auch Thanksgiving mit ihren Eltern. Es nützte nichts. „Radar Online“ berichtet dazu, dass es bereits bei einem Sommerurlaub in der Schweiz heftig kriselte.
+ FOTO: Scarlett vergnügt bei ihrem Jamaica-Urlaub fotografiert

TABLOID-UPDATE:
+ „Star“: Verlässt Katie Holmes Tom Cruise? Laut dem Magazin habe Katie durch das seit Monaten andauernde, getrennte Leben von dem Mission-Impossible-Star einen emotionellen Tiefpunkt erreicht und plane die Trennung. Zeugen sahen sie in einem Modegeschäft unter Tränen zusammenbrechen. Über die Weihnachtsfeiertage wolle sie mit Suri zu ihren Eltern nach Ohio fliegen und es stehe, so Insider, in den Sternen, ob er zu ihnen stoßen würde. Katie, erzählen Freundinnen, sei bereits so lange todtraurig, dass sie gar nicht mehr wisse, wie sich das Glücklichsein anfühle. Er sei dazu versessen auf seine Arbeit, vernachlässige seine Ehe.
+ Johnny Depp: Flirt am Piraten-Set? Der „Fluch der Karibik“-Star hätte dem Model Kristen Stephenson-Pino am Set der vierten Folge zugeflüstert, dass sie das „schönste Mädchen sei, das er jemals sah“, so das Magazin „Star“. Zeugen berichten dazu, dass die beiden heftig flirteten und sich mitunter in den Trailer zurückzogen.
+ Der Jim-Carrey-Fluch: Seine eigene Beziehung zu Jenny McCarthy scheiterte kürzlich, doch jetzt wird der Film.-Spaßvogel auch für die Trennung seiner Tochter Jane Carrey, die ihm zum Opa machte, von Alex Santana verantwortlich gemacht, so der „National Enquirer“: Völlig unstabil besonders nach seiner Trennung sei er der „Schwiegervater aus der Hölle“ gewesen, der ewige Streit um ihn hätte das Paar auseinandergerissen, so Bekannte.
+ Hat Halle Berrys Neuer nur ein paar Hosen? „Life and Stlye“ publiziert vier Fotos, wo Berrys Franzosen-Boyfriend Olivier Martinez bei verschiedensten Anlässen immer das gleich Paar brauner Schnürlsamt-Hosen anhat.