Print Friendly, PDF & Email

Der wegen einer Sex-Attacke auf eine „Sofitel“-Maid angeklagte Ex-IWF-Boss verließ mit Anzug und Krawatte an der Seite seiner Frau Anne Sinclaire die Luxus-Residenz in TriBeCa (50.000 Dollar Monatsmiete), wo er unter Hausarrest lebt, und stieg in ein schwarzes SUV für die Fahrt zum New Yorker Kriminalgericht. Dort warteten hunderte Reporter, aber auch Schaulustige und Touristen mit Handy-Kameras. Ein lautes Gegröle war hörbar bei DSKs Gang in das Gerichtsgebäude in Lower Manhattan. Strauss-Kahn plädierte wenig später wegen der sieben Anklagepunkte (darunter krimineller Sexakt, Vergewaltigungsversuch, Geiselnahme) auf „nicht schuldig“. Der Richter legte den 18. Juli als neuen Verhandlungstag fest.