Print Friendly, PDF & Email

# Klum-Update: Jetzt spricht Seal: Der Sänger zeichnete am Montag zwei Segmente bei der Ellen-DeGeneris-Show auf. Er versicherte, dass es keinen ekligen Scheidungskrieg geben werden: „Solche Leute sind wir nicht“. Es solle die Würde bewahrt werden, man wolle es „professionell“ abwickeln, sagte Seal. Und: Sie seien ja nicht die einzigen auf der Welt, „die so etwas durchmachen“. (tmz) Er trug immer noch seinen Ehering. Er twitterte ein kryptisches Bild eines alten Lederbuches, schrieb „Ohne Titel“
+ Droht Streit um das Vermögen von Heidi Klum und Seal? Es ist unbekannt, ob das Paar einen Ehevertrag hat. Fest steht aber: Klum soll $70 Mio. Dollar schwer sein, Seal hat $14 Mio.. Kürzlich kauften sie eine Mega-Mansion in Brentwood um $14 Mio.

# „Neuer Romney“ ringt in Florida um Comeback: Der Ex-Frontrunner attackierte Gingrich frontal, nannte ihn „erratisch“, meinte, er habe „als Führer versagt“. Seine Kampagne schaltete TV-Attacken gegen Gingrich. Romney hatte für die NBC-Diskussion Montagabend sogar einen neuen „Debatten Coach“ engagiert. Heute will er endlich seine Steuererklärungen veröffentlichen. Laut jüngster Rasmussen-Umfrage führt Gingrich in Florida mit 41 zu 32 % vor Romney.
+ Enthüllung: Gingrich-Wahlhilfegruppe hatte für Reisen des Ex-Speaker zweimal fast $100.000 für Privatjets bezahlt, während er sein Buch promotete.

# Obama will heutige „State of the Union“-Rede fast zur Gänze für Ideen zur Schaffung von Arbeitsplätzen widmen
# John Kerry: Taucht mit gebrochener Nase und blauem Auge bei W.H.-Zeremonie auf, verletzte sich beim Hockey
# Katze eines Politiker-Assistenten getötet, Wort „Liberal“ auf Kadaver gesprüht

# Größter Sonnensturm seit sieben Jahren rast auf Erde zu: Die gewaltige Explosion auf der Sonne wurde Montagmorgen von einem NASA-Observatorium registriert. Die Welle elektromagnetischer Partikel soll die Erde heute treffen, sogar Jumbos könnten ihre Flugrouten ändern müssen.

# Streik der Stars? Hollywoodstars ziehen sich aus „stumpfsinnigen“ Blockbuster-Produktionen und Sequels zurück: Größen wie George Clooney, Daniel Craig, Joel Edgerton oder Megan Fox äußerten sich kritisch über die gegenwärtige, extreme Kommerzialisierung der Filmbranche. Sie wollen sogar auf hohe Gehaltsschecks verzichten, um in kleineren, qualitativeren Produktionen mitzuspielen. Einige gründeten aus Frust sogar eigene Produktionsfirmen.