5/2: Licht am Ende des Tunnels?


Print Friendly, PDF & Email

# Facebook-Börsengang ist für den 18. Mai vorgesehen: Das Management will am Montag seine „Roadshow“ für Investoren starten, so die „NY Post“. Der Aktienpreis soll am Tag vor den Nasdaq-Debüt festgelegt werden.
+ Mark Zuckerberg verkündet Organspender-Feature auf Facebook: Nutzer können fortan ihren Status als Spender eintragen lassen, was zu einer höheren Zahl verfügbarer Spenderorgane führen soll. Die Idee hatte Zuckerberg während eines Dinners mit seiner Freundin Priscilla Chan, die Medizin studiert, sagte er.

### Obama sieht Ende der Anti-Terror-Kriege: Nach 13 Stunden Flug bei dem Geheimtrip traf der US-Präsident Dienstag knapp vor Mitternacht in der „Bagram Airbase“ an, flog per Helikopter zur Unterzeichnung eines strategischen Abkommens mit Präsidenten Karzai in den Kabul-Palast. Dabei wurde eine militärische US-Unterstützung über 2014 hinaus vereinbart. Am Abend (US-Zeit) des Bin-Laden-Todestages wandte sich Obama in einer TV-Rede an die Amerikaner: Er kündigte einen beschleunigten Truppenabzug an. „Die Hälfte der Soldaten in der Feuerlinie sind bereits abgezogen, mehr werden folgen“, sagte er. Auch ein endgültiger Sieg gegen Al-Kaida sei in Griffweite. Vor US-Truppen war Obama außergewöhnlich direkt: „Einige von euch werden getötet werden“. Doch er verwies auf ein „Licht am Ende des Tunnels“.
+ News-Embargo-Bruch als Sicherheitsrisiko? Der afghanische Sender TOLONews berichtete Stunden vor der Landung über den Trip, die NY Post und die chinesische Xinhua folgten mit Berichten.

# Krawalle bei Occupy-Demos: Der „May Day“-Protesttag der Bankengegner begann mit Tränengaseinsätzen in Oakland. In Seattle zertrümmerten Aktivisten Fensterscheiben von Bank-Filialen. Demos wurden aus 100 US-Städten gemeldet. In New York zeigte die über den Winter weitgehende eingeschlafenen Bewegung wieder Flagge: Tausende zogen über den Broadway an der hermetisch abgeriegelten Wall Street vorbei. In der Metropole gab es bis zum Abend 30 Festnahmen.

# VIDEO: „Discovery“-TV lässt Jumbo für Doku in die Mexiko-Wüste krachen: Der Pilot der Boeing 727 sprang mit einem Fallschirm ab, die Bruchlandung wurde von zahlreichen Kameras dokumentiert. In der Passagierkabine saßen Crash-Test-Dummies. Das umstrittene Experiment soll die Überlebenschancen von Passagieren erhöhen.

# Silvester Stallone will Rambo endgültig in Pension schicken: Der mit 65 Jahren rüstige Actionheld schreibt gerade an der fünften und letzten Folge über den Dschungelkrieger. Laut Stallone soll der Held „endlich seine wahre Destination“ erfahren.

# Supermodel Linda Evangelista verlangt $46.000 pro Monat Unterhalt von Ex Francois Henri Pinault: In dem Gerichts-Showdown am Donnerstag verlangt sie von dem Milliardärs-Vater (jetzt verheiratet mit Salma Hayek) $607.000 pro Jahr. Sie fordert die Bezahlung von drei Nennys, bewaffneten Bodyguards, dazu eine Villa um $13 Mio., genau wie jene in Kalifornien, die er Hayeks Tochter (4) verschreiben will.

# Vanity Fair: Marilyn Monroes letzte Nackt-Fotos! Das Magazin druckt die Serie gewagter Bilder vor dem Tod der Ikone ab, der sich am 5. August zum 50. mal jährt. „Es geht nur ums Nacktsein…“, erinnert sich in der Story Fotograf Lawrence Schiller an ihre Worte: „Bin ich bloß für das gut?“ Während sie sich am Pool auszog, ärgerte sich Monroe, dass Liz Taylor eine Million Dollar pro Rolle bekam und sie bloß $100.000. Einige der schärferen Fotos sollten im Playboy veröffentlicht werden, doch Monroe entschied sich dagegen.

Previous 5/1: Weißes Pulver...
Next 5/3: Obama in Love...