5/4: $28 – $35, Like!


Print Friendly, PDF & Email

# Prozess gegen Drahtzieher des 11. September beginnt in Guantanamo Bay: Samstagvormittag (Ortszeit) wird Khalid Sheikh Mohammed, der Chefplaner des Jumbo-Horrors (3000 Tote) und vier weiter Al-Kaida-Terroristen dem Militärtribunal vorgeführt. Nach der Absage eines Prozesses in New York findet der 9/11-Prozess in „Camp Justice“ auf dem US-Stützpunkt in Kuba statt. 250 Angehörige werden in den Gerichtssaal vorgelassen. Den Angeklagten droht die Todesstrafe.

# Facebook legt Preisrahmen für Aktien mit $28 bis $35 fest: Ab Montag erhalten während der „Roadshow“ institutionelle Investoren eine erste Vorverkaufschance. In der Nacht vor dem geplanten Börsenstart am 18. Mai soll dann der endgültige Startpreis fixiert werden: Die jetzt verlautete Preisspanne würde Facebook einen Marktwert zwischen 85 und 95 Mrd. Dollar bescheren. Insgesamt will Facebook $11,8 Mrd. beim IPO einnehmen. Gründer Zuckerberg könnte über Nacht mit $17,6 Mrd. zu einem der reichsten Menschen der Welt werden.

# Dissidenten-Drama: Blinder Menschenrechtsanwalt Chen Guangcheng (40) will nun China mit seiner Familie im Jumbo von Hillary Clinton verlassen, wenn sie aus Peking von der Zweitage-Konferenz abreist. In einem dramatischen Moment telefonierte Chen mit Kongress-Abegordneten im Kapitol: Über das „Speaker-Phone“ verlangte er ein Treffen mit Außenministerin Clinton. Chen appellierte vorher auch direkt an Präsidenten Obama. Der Fall wird prompt zum Wahlkampfthema: Obama-Gegner Romney bezeichnete das Versagen des „State Department“ als „finsteren Tag“ und „Schande für die Obama-Regierung“.

# Bereits Hillary-Hype für 2016: Führt laut einer New Yorker Umfrage mit 64 % zu 25 % vor Demokraten-Gouverneur Mario Cuomo

# Prozessbeginn um Unterhaltsforderungen von Linda Evangelista an Franzosen-Milliardär Francois Henri Pinault: Gleich zum Start kam es zum Knalleffekt im Streit um geforderte Monatszahlungen von $46.000 für ihren Sohn Augie (5): Pinault hätte das Supermodel zu einer Abtreibung aufgefordert, wollte mit dem Kind nichts zu tun haben, so ihr Anwalt William Beslow: Er stellte fest, dass Evangelista die ersten vier Jahre für das Kind ganz alleine aufkam. Pinaults Anwalt konterte: Das Model würde den mehrere Milliarden Dollar reichen Gucci-Chef bloß „erleichtern“ wollen. Im Gerichtssaal saß auch Pinaults Frau Salma Hayek. Evangelista soll heute in den Zeugenstand.

# Die letzen Tage der Whitney Houston: „Vanity Fair“ protokolliert das Ende der Diva, ihr geheime Identität, ihre Drogentherapie oder ihr Liebesdrama mit Ray-J (der auch eine Affäre mit Bobby Browns Neuer hatte..). Houston träumte von der „uneingeschränkten Liebe wie Jesus“, las in ihren letzten Nächten die Bibel und wurde permanent von einem Hollywood-Schwindler verfolgt.
+ Bobby Brown macht sich Sorgen, dass seine Tochter Drogen nehmen könnte

Previous US-Blamage: So vermasselte China-Dissident Obamas "Osama-Show"
Next 5/7: Neun Staaten zum Oval Office...