5/15: „Friends“…


Print Friendly, PDF & Email

# Mark Zuckerbergs „Friends“: Das mächtige Netzwerk von Mr. Facebook! Wall Street schien zwar pikiert über das jugendliche Auftreten des Gründers mit Kapuzenpulli, doch Zuckerberg vertraut auf sein Netz mächtiger Einflüsterer, viele im Silicon Valley. Darunter: Marc Andreessen, der Gründer von Netscape, Bill Gates (Microsoft), Peter Thiel (Paypal), Reed Hastings (Netflix), Sean Parker, einst Kogründer von Napster oder Donald E. Graham, CEO der „Washington Post Company“. Sie alle machten, so die NYT, aus dem „Nerd“ einen gewieften Geschäftsmann und dürften für Facebooks weiteren Erfolg sorgen.

# JPMorgan-Chase-Boss Jamie Dimon muss sich heute Aktionärsvollversammlung stellen: Aktienpreis stürzt seit Auffliegen des Zocker-Skandals um 11,9 %; gefeuerte Ina Drew erhält Abfertigung von $18 Mio.; Obama spricht sich strengere Wall-Street-Regeln aus

# Obama wirbt im Frauenstimmen: Der Präsident zwängte sich auf die TV-Couch der gefürchteten Damen der Show „The View“, erklärte seinen Schritt zur Unterstützung der Homoehen, doch schloss eine bundesweite Initiative seiner Regierung vorerst aus. Obama arbeitete den Kontrast zu Rivalen Romney in Frauenfragen und sozialen „Kampfthemen“ wie Schwulenrechte heraus.
+ Offensive: Obama portraitiert Romney in TV-Werbungen als herzlosen Banker während seiner Zeit als CEO von „Bain Capital“; Romney geht in letzter CBS-Umfrage jedoch mit 46 zu 43 Prozent in Führung

# Letzter GOP-Romney-Rivale Ron Paul wirft in Vorwahlen das Handtuch
# Protestwoche gegen NATO-Gipfel in Chicago startete mit einem Sturm von Demonstranten auf Obamas Wahlhauptquartier

# Feuer-Inferno in Arizona: Ein Buschbrand zerstörte zwei Gebäude in der historischen Bergbaustadt Crown King und führte zu Evakuierungen. Der Brand verkohlte bisher 2,5 Quadratkilometer. Extreme, frühe Hitze verstärkt die Brandgefahr. In dem Staat lodern weitere Brände außer Kontrolle.

# Tierstreben vor Peru: 4500 tote Vögel, 900 verendete Delfine, 2400 km gesperrte Küste – und weiter Rätselraten! Mit immer neuen Tierkadavern an den Pazifikstränden und dem Verschwinden von Fischschwärmen steigt der Druck auf Perus Regierung, eine Erklärung zu finden. Staatliche Wissenschaftler glauben an Viruserkrankungen, während Öko-Gruppen die Ölindustrie beschuldigen: Druckwellen von Unterwasserexplosionen bei der Ölsuche hätte im Inneren der Ohren der Delfine zu starken Blutungen geführt. Doch auch die Klima-Theorie gewinnt an Bedeutung: Durch einen raschen Wechsel vom La-Nina-Zyklus in eine Normalphase liegen die Seetemperaturen vier Grad über dem Saisonschnitt – der radikale Wechsel könnte das Tierstreben begünstigen, so Experten.

# Brisanter Report im Fall John Travolta: Laut einem Bericht der Schifffahrtslinie hatte Steward Fabian Zanzi am 9. Juni 2009 die VIP-Kabine von Travolta auf einem Kreuzfahrtschiff betreten. Travolta bat ihn, sich zu setzten, plauderte ein paar Minuten. Dann ersuchte er um eine Nackenmassage. Zanzi massierte ein paar Minuten lang. Travolta säuselte, er sei eine „wunderbare Person“ und lud ihn zu einem Besuch später am Abend ein. Der Report stellt fest, dass der Mitarbeiter durch den Small Talk und die Massage gegen die Personalregeln verstieß. Das angebliche Angebot von $12.000 für Sex bleibt in dem Dokument unerwähnt. Zanzi behauptet weiter im ersten US-TV-Intreview, Travolta hätte seine Robe fallen lassen und ihn nackt mit halb erigierten Penis umarmt.

Previous Umfragen-Sturz: Obamas Schlingerkurs gefährdet Wiederwahl
Next 5/16: FB...