Print Friendly, PDF & Email

# Angst im US-Staat Georgia nach viertem Fall einer Infektion mit fleischfressenden Bakterien: Paul Bales hatte sich im Wasser bei Arbeiten an einem Landungssteg im „Lake Sinclair“ eine kleine Schnittwunde zugefügt, nun wurde ihm ein Bein amputiert. Die Fälle scheinen sich rund um Atlanta zu konzentrieren. Studentin Aimee Copeland infizierte sich in einem Fluss, Bobby Vaughn, dem ein Kilo totes Gewebe entfernt wurde, hatte sich beim Unkrautschneiden verletzt. Die Mutter Lana Kuykendali bemerkte die Infektion Tage nach der Geburt. Sie liegt in einem Spital in der Georgia-Metropole.

# Japan-Tsunami-Müll: Ozeanograph erwartet an der US-Westküste hunderte angespülte Turnschuhe mit Menschenknochen drinnen.

# Video über sexuelle Übergriffe von Roy Horn Medien angeboten: In dem Video, das TMZ.com vorliegt, ist der 2003 von einem Tiger angefallene Partner des Duos „Siegfried and Roy“ zu sehen, wie er einem Pfleger seine Hand ins Hinterteil stößt, zwei weitere Helfer an den Genitalien fasst oder einen anderen gegen seinen Willen auf den Mund küsst.

# Klagewelle gegen Facebook: Frühe Investoren, die durch den Aktiensturz Verluste erlitten, könnten ihr Geld in Sammelklagen zurückbekommen; Probleme mit dem FB-Aktienhandel am Nasdaq dauern unterdessen an

# Neue NBC-Umfragen: Obama führt in den wichtigen Battleground-Staaten Florida, Ohio und Virginia
# Übel: Gefälschte Todesnachricht über Obama via Twitter verbreitet

# Blinder China-Dissident: „Mein Leiden war unvorstellbar!“ Im ersten TV-Intreview mit CNNs Anderson Cooper beschreibt Chen Guangchen seine Torturen in China. Zu lange habe er keine Sonne im Gesicht gespürt, so Chen in New York. Er wehrt sich gegen den Begriff „Hausarrest“: Für ihn war es ein „illegales Festhalten“.

# Fiasko: Brittney Spears stürmt angeblich von Juroren-Tisch am ersten Drehtag für „X Factor“! Sie war empört, nachdem ein Bewerber einen ihrer Songs verhunzte. Sie kehrte erst nach langer Verzögerung zurück, die Show ging mit einem leeren Sessel weiter. Die Produzenten sprechen jedoch nur von einer „normalen Pause“.