Print Friendly, PDF & Email

#  2012-Update: „Bounce“: Obama zieht nach Parteitag gegen Romney in Umfragen davon! Wähler reagieren offenbar positiv auf die Demokraten-Show in Charlotte samt den Traumreden (Michelle O., B. Clinton, B., Obama). Laut „Reuters/Ipsos“-Umfrage führt Obama 47 zu 43 Prozent, „Gallup-Tracking“ hat ihn 5 % vorne, im Umfragen-Schitt liegt der Amtsinhaber vor dem Republikaner-Rivalen mit 1,7 %. Der Sprung in dem Umfragen ist substanzieller und dauerhafter als Romneys nach dessen Tampa-Parteitag. Romney hält jetzt mit einer Kursänderung dagegen: Er wolle Teile von „Obamacare“ erhalten, versprach, die Steuern von Reichen nicht zu kürzen.
+ FOTO: Pizza-Besitzer in Florida hebt Obama bei einer Umarmung hoch in die Luft
+ Jagd nach Romneys Steuerakten: Hustler-Herausgeber Larry Flynt lobte in Inseraten eine Million Dollar Belohnung aus für Teile der Steuerunterlagen des Multimillionärs. Unterdessen wird in einem anonymen Brief behauptet, dass ein „Team“ ins Büro der Romney-Steueranwälte von „Pricewaterhouse Coopers“ in Tennessee eingebrochen wäre und Steuererklärungen der letzten Jahre kopiert hätte. Die Gruppe fordert eine Million Dollar Lösegeld, sonst würden die Daten am 28. September im Web publiziert werden. Das „Secret Service“ ermittelt.

# Watergate-Aufdecker Bob Woodward enthüllt Schulden-Deal-Fiasko des letzten Sommers: Eine Mischung aus Unvermögen, Missverständnissen und Kommunikationspannen führte zum Platzen eines langfristigen Budget-Deals und zum Verlust von Amerikas Triole-A. Obama und Boehner standen demnach knapp vor dem Durchbruch, als Obama zusätzliche Steuereinnahmen forderte. Als Boehner ihn mit seiner Ablehnung zurückrief, verlor Obama seine berühmte Coolness: Er umklammerte den Hörer so stark, dass er zu zerbrechen drohte, so ein Zeuge: Obama entlud in einem Wutanfall wenig schmeichelhaftes, so das Buch „The Price of Politcs“.

# Angst vor Hantavirus wächst in den USA: Nach dem „Outbreak“ im Yosemite-Nationalpark wurde nun ein Haus in Houston unter Quarantäne gestellt. Eine Frau, die beim Reinigen eines mit Mäusen- und Ratten-Exkrementen verdrecktem Anwesen mit dem potentiell tödlichen Virus angesteckt wurden, landete im Spital. Sie war Teil einer 29-köpfigen-Putzcrew für die Reality-TV-Show „Hoarding: Buried Alife“. (fox) Nach dem dritten Todesfall durch das Hantavirus im Yosemite-Nationalpark wurde in der Vorwoche die Warnung auf 22.000 Besucher ausgeweitet (nyt)

# Shell beginnt Probebohrungen in der US-Arktik: Der Ölkonzern hatte die Lizenz zur Ausbeutung des Ölfeldes vor Alaskas Nordwestküste vor zwei Jahren um $2,8 Mrd. erworben, musste dutzende Klagen von Ökogruppen abwehren. Umweltschützer behaupten, Shell könne eine Ölverseuchung in dem eiskalten Wasser nicht unter Kontrolle bringen.

# Heidi Klum dementiert Bodyguard-Affäre trotz belastender Fotos: Als sie mit Seal zusammen war, hätte sie „nie Augen für einen anderen Mann gehabt“, so der „Project Runway“-Star laut Vorausberichten eines Interviews mit Katie Couric. Laut Freunden soll sie verbittert sein über Seals Kommentare, wo er ihre eine Affaire vorwarf, so die „NY Post“. Die „Beweisfotos“ aus Sardinien im Urlaub 2011 kamen jedoch in dem Couric-Interview nicht zur Sprache.

# So trieben Konzertpromoter Michael Jackson in den Tod: Wie aus von der „Daily Mail“ jetzt ausgehobenen Emails hervorgeht, ignorierte Promoter Randy Phillips dramatische Warnungen von Show-Choreografen Kenny Ortega: Jacko wäre „einfach zu krank für die Show“, schrieb Ortega, es schüttle ihn, er fröstelt, redet wirres Zeug. Phillips wollte nichts davon wissen, warnte vor den „ungeheuerliche Konsequenzen“ einer so späten Konzertabsage. Der Konzertveranstalter vertraute lieber auf die rosigen Berichte von Leibarzt Conrad Murray.