Print Friendly, PDF & Email

# Sicherheitspanne erschüttert „State Department“: Laut einem Report soll das US-Außenamt 48 Stunden vor der Attacke auf das Konsulat in Bengasi, wo Botschafter Chris Stevens starb, Hinweise über eine Bedrohung durch Extremisten erhalten haben, doch die Warnung wurde nicht an die Diplomaten weitergegeben. Die Informationen von Stevens Bengasi-Reise waren streng geheim, befürchtet wird jetzt ein möglicher Al-Kaida-Maulwurf. Beim Sturm auf das Konsulat sollen auch Namenslisten von Libyern gestohlen worden sein, die mit den Amerikaner zusammenarbeiteten. Stevens befand sich vor seinem Tod auf einer Reise durch Deutschland, Österreich und Schweden, wurde dazu bekannt.
+ Krimi um Mohammed-Filmemacher: Der Kalifornier Nakoula Basseley Nakoula (55) wurden nun als Urheber des Mistfilms „Innocence of Muslims“ indentifiziert, der den Nahen Osten zur Explosion brachte. Er ist ein koptischer Christ, der zur Tarnung den Decknamen Sam Bacile verwendete und sich als „jüdischer Israeli“ ausgab. Der Mann hat ein langes Strafregister, einmal wurde er wegen „Meth“-Dealerei verhaftet, er wurde auch wegen Finanzbetrug belangt. Zwei Jahre verbrachte er in Haft. Er verwendete 17 Namen. Die Firma „Media for Christ“ hatte das Projekt abgewickelt, gefilmt wurde in 2011 in der „Blue Cloud Movie Ranch“ in Santa Clarita. Der Projekttitel hieß „Dessert Worrier“, ein Indiz, dass die Schauspieler tatsächlich getäuscht und die Mohammed-Beleidungen über bestehende Dialog darüber-synchronieret wurden. Das US-Justizministerium leitete eine kriminelle Untersuchung ein, doch unklar ist, ob Nakoula vernommen wurde. Er soll Ägypter sein, so CNN. Medien campen vor seinem Haus in Long Beach.
+ Jagd auf Terroristen: Libyen gab vier Festnahmen bei der Fahndung nach den Botschafter-Mördern bekannt

# Warnung: Eisverlust in der Arktis führt zu wildem Winterwetter! Das Abschmelzen der Nordpolkappe könnte Europa und den USA extremeres Winterwetter bringen, so US-Klimaforscherin Jennifer Francis. Der Eisverlust habe zu einer enormen Erwärmung der Luftmassen über der Arktis geführt, die praktisch eine „neue Energiequelle“ darstellen. Die Ausdehnung des Seeeises schmolz auf den Tiefstwert von 3,8 Millionen Quadratkilometern, 45 % weniger als noch in den Neunzigern. Luft und Meeresströmungen könnten durcheinandergeraten und Wetterkapriolen auslösen, so die Forscher.
+ Forscher: Eisschmelze führt zu Überlebenskämpfen unter Eisbären

# Gigantischer Vulkanausbruch in Guatemala: 33.000 sind auf der Flucht! Pyroklastische Aschewolken rasten die Hänge des „Fuego“-Vulkans herunter, Lava strömte eine halben Kilometer weit, Gesteinsbroken wurden 3.200 km in die Höhe geschleudert. Es ist der schwerste Ausbruch des Vulkans, die nur zehn Kilometer von der beliebten Touristenstadt Antigua entfernt liegt, seit 1999. Der Flugverkehr ist bereits beeinträchtigt.

# Kampf gegen die Kilo: New York verbietet übergroße Soda-Getränke! Nach einer Abstimmung des Gesundheitsrates der Metropole dürfen keine Colas und andere, zuckerhältige Getränke in Flaschen oder Bechern mit mehr als 0,47 Litern Volumen mehr verkauft werden. Läden, Kinos oder Restaurants drohen bei Verstößen Strafen von $200. Betrieben hatte das Verbot Bürgermeister Bloomberg, der einst auch drastische Antirauchergesetze erließ.