Print Friendly, PDF & Email

# Jetzt redet „Mohammeds Braut“ in Schmähfilm: Schauspielerin Anna Gurji (21) beteuerte im Interview mit „Inside Edition“ unter Tränen, betrogen worden zu sein. Sie hatte beim Dreh keine Ahnung über die Stoßrichtung des Films. Bezahlt bekam die junge Darstellerin, die als Hilary neben „George“ (Mohammed) die zweitwichtigste Rolle übernahm, bloß $671. Obwohl sie sich keiner Schuld bewusst ist, fühlt sie sich „schrecklich“. In „Time“ beschreibt ein weiterer Darsteller, Tim Dax, das Chaos am Set: „Nichts machte bei dieser Produktion wirklich Sinn“, sagte der Bodybuilder, der in einer Szene Mohammed in ein Zelt stößt. Der Film hieß zuerst „Desert Warrior“, gedreht wurde in einem kleinen Studio bei LA. Prozent „Sam“ (Nakoula) lud die 60 Darsteller am Ende zu einer Premiere ein. Die Einladung blieb aus, stattdessen sahen sie sich auf YouTube im Anti-Islam-Film. Unterdessen behaupten andere Schauspieler, der Softporno-Macher Alan Roberts hätte Regie geführt. Er drehte bisher Filme wie „Happy Hooker Goes to Hollywood“.
+ Das Netz der Islam-Hasser: Filmemacher Nakoula Basseley Nakoula, der vom FBI wegen möglicher Verstöße gegen Bewährungsauflagen verhört wurde und von dem jetzt ein erstes Foto auftauchte, hatte enge Kontakte zu notorischen Moslem-Hassern: Das TV-Netzwerk „Media for Christ“ von Joseph Nasrallah holte die Bewilligung für den Film ein und stellte Studios zur Verfügung. Christen-Aktivist Steve Klein trat als Promoter des Schmähfilmes auf, er hatte jahrelang gegen den Bau neuer Moscheen in Kalifornien protestiert.
+ Libyen-Präsident: „Ausländer“ an der Attacke gegen das Bengasi-US-Konsulat beteiligt, Al-Kaida stünde hinter dem Anschlag
+ Proteste: Sudan lehnt Ansuchen der USA nach Entsendung einer „Marines“-Kontingents zur Sicherung der Botschaft ab

# „Jihad „-Teenager wollte Bar in Chicago in die Luft sprengen: Das FBI verhaftete Abdel Doud, der mit „Hilfe“ von Undercover-Agenten eine Terrorattacke mit einer LKW-Bombe geplant hatte. Die übergebene „Bombe“ war jedoch eine Attrappe.

# „Getty Center“ wegen Feuerinferno vorübergehend geschlossen: Brandkämpfer stemmen sich gegen ein Buschfeuer in Bel Air (LA), das zu einem Verkehrschaos an der essentiellen Verkehrsader I-405 und zur Schließung des Getty-Museums führte. Das Feuer brach während einer Rekordhitzewelle mit fast 40 Grad aus.

# Romney in US-Talkshow „Kelly & Michael“: Hat im Bett „so wenig wie möglich an…“
# US-Wahlkampf verschlingt bisher $597,7 Mio.

# Der Absturz von Amanda Bynes: Der TV-Star, der jüngst zwei Verkehrsunfälle verursachte und beim Kiffen im Auto fotografiert wurde, soll an „mentalen Problemen“ leiden, so TMZ: Mitglieder eines Fitnessstudios hatten sie verwirrt gesehen, sie hätte „mit sich selbst geredet“. Beim Workout begann sie plötzlich hellauf zu lachen ohne Grund.