Print Friendly, PDF & Email

Nach Sandy nehme ich ja immerhin die Superlativen ernster, nachdem sie letzten Herbst bei Supersturm Sandy sogar übertroffen wurden… Ein potentiell historischer Schneesturm ist für Freitag und Samstag angesagt. Der „perfekt Blizzard?“ Mittwoch waren die Prognosen noch recht vage: Für New York war alles von einem leichten Schneetreiben mit sieben Zentimetern an weißer Pracht bis zum „Snowmageddon“ mit 76 Zentimeter Schneedecke drinnen.

Stunden vor dem Beginn des Küstensturms wurden die Prognosen präzisiert – und leider gibt es kaum eine Entwarnung: New York erwartet nun bis zu 45 Zentimeter Schnee mit Windböen bis 120 km/h. Doch für Boston wurde einer der schlimmsten Schneestürme aller Zeiten nicht mehr ausgeschlossen: Der größte jemals gemessene Schneefall wurde in der Neuengland-Metropole bisher 2003 mit 70 Zentimetern registriert. Für den Ostteil von Long Island und die Massachusetts-Küste wurde Donnerstag bereit eine „Blizzard Watch“ verhängt. Dazu wird eine Sturmflut von bis zu zwei Metern erwartet. 40 Millionen Menschen leben in der Bahn des möglichen „Blizzard of 2013“.

In den Radar-Aufnahmen der TV-Shows bewegten sich bedrohlich eine Kaltfront aus Kanada auf das feuchte, die Ostküste emporziehende Küstentief zu – die beiden Wettersysteme sind auf Kollisionskurs. Das Wetterphänomen heißt „Nor´easter“, wenn vor der US-Ostküste binnen Stunden der Luftdruck dramatisch abfällt und sich das Sturmtief intensiviert. „Meteorologische Bombe“, nennen Experten das Phänomen. In einigen Orten könnte über ein Meter Schnee fallen, nachdem der Küstensturm gefrorene Wolkenbrüche auslösen kann. CNN warnte bereits, dass auf Freeways eingeschneite Autofahrer leicht in Lebensgefahr geraten könnten.

Mich jedenfalls rief gerade unser Online-Supermarkt „Fresh Direct“ an: Die Zustellungen für Samstag wurden eingestellt. Meine Frau Estee hat bereits den „Weather Channel“ laufen, wie bei allen Wetterkatastrophen bisher. Gerade tönte mein iPhone mit einem „Blizzard Alert“: Ab Freitag, 13 Uhr Ortszeit sollten Reisen vermieden werden.