Print Friendly, PDF & Email

# Senat bestätigt neuen Pentagon-Chef Chuck Hagel
# White House pessimistisch, ob drastische Budget-Kürzungen am Freitag noch abgewendet werden können

# Doch zu viel First Lady? Michelle Obamas Charme-Offensive kritisiert! Sie verkündete via Live-Schaltung bei den Oscars den Siegerfilm, besprach mit Starköchin Rachael Ray ihre Stirnfransen-Frisur, posierte mit Big Bird und glänzte bei Fitness-Einlagen mit Talker Jimmy Fallon – und das alles in nur mehr als einer Woche. Jetzt wird gefragt: Darf eine First Lady so viel Star sein? Sie würde das White House trivialisieren, schrieb die konservative Kolumnistin Jennifer Rubbin.

# Taliban-Opfer Aesha hat neue Nase: Ihr Taliban-Mann hatte der damals 16-Jährigen Afghanin die Nase abgehackt, ihr entstelltes Gesicht am „Time“-Cover entsetzte die Welt. Jetzt zeigte Aesha Mohammadzai nach einer komplizierten Operation in den USA ihr neues Antlitz. In einem Interview mit dem Britenkanal ITV verriet sie weitere schockierende Details über die Attacke. Ärzte am „Bethesda Navy Hospital“ in Maryland implantierten ein Silikon-Hülle, verwendeten Gewebe von ihrer Stirn und einem Arm. „Meine Botschaft an alle leidenden Frauen ist“, sagte Aesha: „Bleibt stark!“

# Australischer Tycoon Markku Kanerva will exakte Replika der „Titanic“ nachbauen, nur mit mehr Rettungsbooten: Die Titanic II könnte 2016 vom Stapel laufen. Auf in New York präsentierten Fotoanimationen soll der Nachbau aussehen wie im Cameron-Epos „Titanic“.

# Schon drei Tote bei neuem US-Wintersturm: Der Blizzard wütete mit Windspitzen bis 135 km/h, eine Person starb in Oklahoma beim Einsturz eines Hausdachs, ein 21-Jähriger verunglückte in Kansas auf eisglatter Straße mit seinem SUV. In Benton (Missouri) filmte ein Lokalreporter den Einsturz des Dachs einer Lagerhalle. In Kansas verloren tausende den Strom.

# Diese Chefin empört Amerikas Frauen: „Yahoo“-CEO Marissa Mayer wurde als Schwangere in der Chefetage berühmt, doch gerät nun ins Visier von US-Müttern. Nach ihrer Geburt nahm sie sich nur zwei Wochen „Karenz“, jetzt beorderte sie alle Heimarbeiter zurück ins Büro, da „Geschwindigkeit und Qualität“ unter der Heimarbeit litten. Der Zorn ist groß, da Mayer sich selbst neben ihrem Büro ein Kinderzimmer einrichten ließ, um näher bei ihrem Sohn zu sein.

# Glück gehabt: „Tanning Mum“ Patricia Krentcil entgeht Anklage! Die Rabenmutter aus New Jersey hatte ihre fünfjährige Tochter ins Solarium mitgenommen, die Verbrennungen an den Beinen erlitt. Mit ihrem fast schwarzen Gesicht wurde die Sonnenstudio-Fanatikerin weltberühmt. Jetzt wurde bei einer Vorverhandlung der Strafprozess eingestellt.