# Terror-Update: Grobe Pannen bei Terrorabwehr: Was wusste das FBI und die CIA über Tamerlan Zarnajew? Als der Russen-Geheimdienst FSB das FBI 2011 über mögliche extremistische Tendenzen des Terror-Rädelsführer der Boston-Attacke unterrichtete, nahm die US-Bundespolizei Ermittlungen auf. Sie forderten aus Moskau zweimal zusätzliche Infos an, doch erhielten angeblich keine Antwort, Tamerlan wurde in einer Datenbank vermerkt. Als er am 12. Jänner 2012 nach Dagestan flog, schlug das Überwachungssystem Alarm. Nicht jedoch bei der Rückkehr: Sein Name war nicht mehr im System, da nichts Verdächtiges vorlag. Der „Boston Globe“ berichtet jedoch, dass Moskau das FBI „mehrmals kontaktiert“ hätte, zuletzt ein Jahr nach dem ersten FBI-Verhör. Die CIA hatte Tamerlan ein Jahr vor den Anschlägen auf ihre „Terrorliste“ gesetzt, als er sich in Dagestan aufhielt. Warum er nach seiner Rückkehr nicht weiter observiert wurde, ist derzeit unklar. Tamerlan soll die Terrorattacke mit dem Kauf von Marihuana finanziert haben, seine Familie erhielt auch Wohlstandshilfe.
+ So zündeten die Terroristen die Bomben: Die Explosion wurde ausgelöst mit der Fernbedienung eines Spielzeugautos
+ Boston-Bomber hatten bei Feuergefecht nur eine Pistole: Dschochar war angeblich unbewaffnet, als die Cops das Boot unter Feuer nahmen. (wp) Das Brüderpaar wollte laut NYPD nach dem Anschlag nach New York fahren, um zu feiern.
+ Doch nicht ganz die Unschuld vom Lande: Bomber-Witwe Katherine Russell wegen Ladendiebstahl verhaftet! Die Frau des Rädelsführer Tamerlan war 2007 festgenommen worden, als sie in einem „Old Navy“-Geschäft Waren im Gesamtwert von $67 mitgehen ließ. Kurios: Auch ihre Schwiegermutter wurde 2011 verhaftet, als sie Designerkleider um $1600 stahl.
+ Eltern der Boston-Bomber heute in den USA erwartet: Anzor Zarnajew und Zubeidat Zamaewa wollen nach Boston fliegen. Sie wurden in Dagestan von FBI-Beamtem bereits vernommen, sie beteuern weiter die Unschuld ihrer Söhne.

# Amanda Knox bricht in erstem Interview mit „People“ ihr Schweigen: „Merediths Vater glaubt immer noch, ich sei eine Mörderin!“ Die US-Studentin, die nach dem Tod ihrer Zimmerkollegin Meredith Kercher als „Mittäterin“ vier Jahre lang in Italien in Haft schmorte, will, dass die Kercher-Familie das Buch lese. „Ich bin keine Mörderin“, stellt sie klar. Knox: „Vor Gericht wurde ich als Lügnerin und Killer beschimpft, als Dämonin, in den Medien war ich eine abartige, eifersüchtige Schlampe“, beklagt sie: „Ich hörte auf, ich selbst zu sein…“ Sie hätte nie versucht, mit der Kercher-Familie Kontakt aufzunehmen, aus rechtlichen Gründen und weil sie bei der Trauer nicht stören wollte. Knox dann über die Stunden nach dem Fund der Leiche: „Ich dachte nie im Leben, dass ich verdächtig sein könnte“. Wie in Trance hätte sie die Verhaftung miterlebt, sich plötzlich in einer Zelle wiedergefunden, wo sie der ständige Lärm und die Schreie verrückt machten.

# Neues Blutbad in Illinois: Ein Amokläufer tötete bei einer Schießerei im Ort Manchester vier Menschen, der Schütze starb später nach einer Schießerei mit der Polizei. Ein Kind wurde verletzt. Alle Schulen in dem umliegenden Schulbezirk wurden verriegelt. Das Massaker passierte in einem Komplex für Sozialwohnungen.

# Ooops! Mars-Rover „Curiosity“ hinterlässt Reifenspuren in der Form eines Penis im roten Mars-Sraub

# Hungerstreik in Terror-Camp Guantanamo Bay weitet sich aus: 92 Häftlinge verweigern bereits die Nahrung
# Alle lebenden US-Präsidenten heute bei der Einweihung der Präsidentschafts-Bibliothek von George W. Bush in Dallas
# Hillary Clinton gibt heute ihre erste bezahlte Rede in Dallas, sie dürfte bis zu $200.000 kassieren

# Obamas Plan, um Töchter von Tätowierungen abzuhalten: Er und Michelle würden sich die gleichen Tattoos stechen lassen und auf Youtube herzeigen: „Das sollte sie vom rebellischen Verhalten abhalten“, so Obama

# Chaos im berühmtesten Newsroom der Welt: Neue NYT-Chefin Jill Abramson von „Insidern“ angeschwärzt, Debatte über Sexismus tobt