Print Friendly, PDF & Email

# Conrad Murray zu den Jackson-Kindern: „Sorry Kids, Dad ist tot!“ Sohn Prince-Michael enthüllte den bizarren Moment vor vier Jahren als Starzeuge beim Milliarden-Prozess der Jacksons gegen Konzertpromoter AEG. Nach der Nachricht hätten er und seine Geschwister bitterlich geweint. Er hörte Schreie, so der Teenager über das Todesdrama: Murray rief ihn die Stiegen rauf, er sah seinen Vater „leblos halb aus dem Bett hängen“. Schwester Paris schrie hysterisch: „Ich will meinen Daddy!“ Prince: „Es hat sie am härtesten getroffen, sie war seine Prinzessin…“ (tmz) Jackson hätte seinem Sohn auch über seine Probleme mit AEG erzählt: „Die werden mich umbringen“, stöhnte er, „die werden mich umbringen“. Prince sah AEG-Chef Randy Philips mehrmals in der Villa, als er Murray am Arm packte: Er verlangte offenbar, dass der Doc Jacko fit kriegen sollte.

# Ed Snowden beschwerte sich im Jahr 2009 über „Leaker“: Denen sollte man „in die Eier schießen!“ In einem Chat regte sich der NSA-Enthüller unter dem Screennamen „TheTrueHOOHA“ auf, dass Leute Staatsgeheimnisse Zeitungen zuspielen, kritisierte auch Wikileaks.
+ Mysterium: Ist Snowden wirklich am Moskauer Scheremetjewo? Seit Tagen suchen ihn Reporter im Transit-Bereich, wo er sich laut Präsident Putin aufhalten sollen, doch von dem Geheimnisverräter fehlt weiter jede Spur. Sollte er tatsächlich dort sein, kann er sich auf einen monatelangen Aufenthalt einstellen: Sein US-Pass ist ungültig, Ecuador hat entgegen ersten Berichten keine Reisepapiere ausgestellt. Quito deutet an, dass die Entscheidung über seinen Asylantrag zwei Monate dauern könnte.

# Opfer der Cleveland-Bestie wollen Prozess abwenden: Laut Anwälten graue Amanda Berry, Gina DeJesus und Michelle Knight vor einem langen Sensationsprozess gegen Ariel Castro, wo alle furchtbaren Details ans Licht kommen würden. „Je länger der Prozess dauert, desto schmerzhafter ist es für sie“, so Anwältin Kathy Joseph. Durch ein freiwilliges Schuldeingeständnis von Castro könnte das Verfahren abgewendet werden.

# Test-Schimpansen dürfen in Pension: Nur mehr 50 der menschenähnlichsten Tiere sollen laut einer Entscheidung des „National Institute for Health“ für Testzwecke weiter zur Verfügung stehen, 300 werden jedoch entlassen. Tests an ihnen seien nicht mehr zwingend nötig. Berührende Szene spielten sich ab, als Tiere zum ersten Mal ins Freie durften: Einige starrten verängstigt in den Himmel, andere umklammerten weiter den Zaun.

# Report: „Facebook“ trieb Paris Jackson in die Depression: Der Teenager hätte sich abfällige Bemerkungen über ihren Vater zu sehr zu Herzen genommen, so Insider. Die Jacko-Beleidigungen umfassten die Kindersexvorwürfe und seinen bizarren Lebensstil. Jetzt ginge es ihr besser, da ihr während der Therapie der Zugriff verwehrt wurde. Angehörige befürchten jedoch einen Rückfall nach ihrer Entlastung.

# Kim Kardashians neues Leben als junge Mutter: Kim steht zwar für das Stillen von Tochter North West willig zur Verfügung, doch den Rest der Babypflege hat ein 24-Stunden-Kndermädchen übernommen, berichtet „US Weekly“. Rapper Kanye hingegen verweigere das Windelwechseln, wenigstens hält er das Baby so oft wie möglich. Sie nennen den Säugling meist beim Spitznamen.