# Immer härtere Kritik an Obama in den USA: Der Präsident sei unfähig, die Nation und die Welt zu führen, zürnte der Bob Corker, sonst einer der wenigen Republikaner, die mit dem White House kooperieren und der Obama zunächst in der Syrienkrise unterstützte. Obama fühle sich in der Rolle als Führe regelrecht „unwohl“, so Corker, bringe es einfach nicht fertig, seine Standpunkte dem Volk schlüssig zu erklären.
+ Report: Massenhaft Beweise durch UN-Inspektoren, dass Assads Giftgas gegen eigene Bevölkerung einsetzte, aber keine „Smoking Gun“ (fp)
+ „Curveball“: Gast-Kolumnistin in WSJ, deren Appell für Syrien-Luftschläge Kerry zitierte, wegen Lügen über ihren Doktor-Titel von Institut gefeuert

# Gespenstische Ruhe im Atlantik: Vor Afrika intensivierte sich zwar Wirbelsturm „Humberto“ zum ersten Hurrikan der Saison, doch kaum noch gab es eine derart lauen Sturmsommer. Hätte Humberto nur drei Stunden später Hurrikan-Stärke erreicht, wäre es der späteste Hurrikan seit Beginn der Wetteraufzeichnungen gewesen. Mit Humberto und Gabriel sind zwei Systeme derzeit aktiv, doch normalerweise ziehen zur aktivsten Phase der Saison die Wirbelstürme aufgefädelt westwärts über den Atlantik.

# Inside „50 Shades“-Besetzungdrama: Dakota Johnson bereitete sich gerade in New York für ihre Rolle in einer Shakespear-Filmadaption vor, als sie eine SMS erhielt: Sie solle nach LA fliegen für einen Test, ob ihre „Chemie“ mit einem aufsteigenden Britenstar stimme. In LA klopfte sie an eine Hoteltüre – und traf Charlie Hunnam. Davor hatte das Studio bereits andere Kandidatinnen mit ihm beim Küssen und, so ein Zeuge, „Herummachen“ gefilmt, doch die waren alle zu passiv. Was genau in dem Hotelzimmer zwischen Dakota und Charlie ablief, bleibt ein Geheimnis, aber es muss für die Besetzung im „Sexfilm“ des nächsten Jahres gereicht haben.

# Michael Douglas riss aus Manhattan-Apartment aus: Er beteuert, dass seine Ehe mit Catherine Zeta-Jones intakt ist, doch Fotos im „National Enquirer“ zeigen ihn, wie er Koffer und Reisetaschen aus seiner Wohnung schleppte. Seine Kinder Dylan und Carys hätten wegen der abrupten Abreise geweint: „Daddy, bitte geh nicht“. Um Catherine machen sich immer mehr Freunde sorgen, heißt es.

# Nächstes Liebesdrama? Der vom Liebespech verfolgte Country-Star Taylor Swift angelte sich jetzt beim Toronto-Filmfest den australischen Schauspieler Brenton Thwaites. Sie feierte mit ihm die ganze Nacht im Soho House in Toronto, so „Page Six“