Es ist die neueste Kreation des “Cronut“-Schöpfers: Der “Chocolate-Chip Cookie Milk Shot„. Deshalb stehen jetzt die Schlangen auch am Nachmittag vor der Soho-Bäckerei des findigen Franzosen Dominique Ansel. Um drei Dollar serviert New Yorks kultigster Bäckermeister eine neue Leckerei: Ein süßes Schoko-Keksgefäss gefüllt mit einer mit Vanilleschoten 24 Stunden lang veredelten, biologischen Vollmilch.

Als Verkaufszeit wählte er diesmal 15 Uhr, damit sich die Schlangen nicht in die Quere kommen. Kaum zu glauben: Fast ein Jahr nach der Erfindung des Cronut (halb Croissant, halb Donut) stehen oft immer noch hundert Fans der Süßigkeit vor dem Verkaufsstart um 8 Uhr an.

Ich komme kurz vor 15 Uhr in der Spring Street hat, die Milk-Shot-Schlange ist aber weit kürzer als jene letzten Sommer beim Cronut-Testen. Es sind wieder eher Hipster, die sich anstellen, irgendwie schleicht sich der Gedanke ein, dass eher der Hype zählt ist als der Hunger. Passanten fragen neugierig, wofür wir uns hier anstellen: „Chocolate-Chip Cookie Milk Shot“, sagte meine Schlangennachbarin. Sie schütteln den Kopf und gehen weiter…

Ansels „Zeremonien-Meister“, ein Bäcker mit freundlichem Gesicht im weißen Mantel und Baguette in der Hand, ist erschienen und erklärt den Verkaufsablauf: Zu haben sind Boxen mit acht und zwei Stück zum Mitnehmen, oder bis zu zwei der Süßigkeiten im Laden selbst. Beim Anstellen drinnen sehe ich Ansel im Gespräch mit einem Mitarbeiter an einem Tisch: Vielleicht brütete er gerade an einem neuen Schlangen-Generierer…

Ich lasse mir zwei einpacken, um auch meine Familie kosten lassen zu können. Der separate Milchbehälter ist leider undicht, in der Subway tropft mit die köstliche Vanillemilch auf die Schuhe.

Und wie schmecken sie nun? Bei der Verkostung fällt wieder eine originelle Geschmackskombination auf, insgesamt ist das Dessert aber extrem süß und füllend. Auch die Milch muss rasch getrunken werden, bevor der Cookie-Becher porös wird und zerfällt.

Am besten schmeckte es meiner Tochter Mia, die gleich fragte, ob es morgen auch welche gäbe. Nein, Mia, jeden Tag stelle ich mich nicht an…