Megan Huntsman (39) wurde am Sonntag in Utah verhaftet, nachdem in einem Haus südlich von Salt Lake City, in dem sie bis 2011 lebte, Überreste von sieben Baby-Leichen in Schachteln entdeckt wurden. Huntsman gab nun im Polizei-Verhör zu, sechs der sieben Neugeborenen nach der Geburt erdrosselt zu haben. Ein Kind kam tot zur Welt.

Die Leichen wickelte sie in Handtücher oder T-Shirts ein, steckte sie in Plastikbeutel und letztendlich in Schachteln. Die bewahrte sie in der Garage auf. Unklar ist bisher der Grund für den Serienmord an den Babys zwischen 1996 und 2006. Nachbarn in der Siedlung soll nicht aufgefallen sein, dass sie innerhalb von zehn Jahren siebenmal schwanger war. Die Frau wäre einigen mitunter etwas dicker vorgekommen, doch niemand will sich an eine Schwangerschaft erinnern.

Huntsman wurde Montag erstmals dem Richter vorgeführt, die Kaution auf sechs Millionen Dollar festgelegt, eine Million pro Mord-Anklagepunkt. Ihr Ex-Gatte Darren West, mit dem sie drei Kinder hat, kehrte gerade aus dem Gefängnis zurück und machte die gruselige Entdeckung. Was er von den Baby-Morden wusste, wird geprüft. DNA-Test sollen auch klären, wer die Väter der Babys sind.