Print Friendly, PDF & Email

Der „Social Media“-Manager von „US Airways“ nach Porno-Panne sagte jetzt resignierend: „Ich hatte schon bessere Tage…“ Joshua R. Hensler ist Chef der Marketingabteilung, die die Fluglinie via Twitter, Facebook und anderen Sozial-Medien bewirbt. Er lobte sich einmal als „Web-Alchimist“. Montag verschickte jedoch einer seiner Mitarbeiter irrtümlich am offiziellen Twitter-Konto der Fluglinie ein obszönes Foto, wo sich eine Frau mit einem Plastikmodel einer Boeing 777 befriedigt.

Die vielleicht schlimmste Porno-Panne in der Geschichte von „Corporate America“ war 22 Minuten lang online, das Sex-Foto wurde an 418.000 Followers geschickt. Als es endlich gelöscht wurde, hatten es bereits Millionen Twitter-Nutzer weiterverbreitet. Das Foto wurde zum Top-Trend auf Twitter. Über solch eine rasante virale Verbreitung könnten sich Firmen sonst riesig freuen. Nicht in diesem Fall natürlich…

Abteilungs-Chef Hensler äußerte sich – ebenfalls auf Twitter – abfällig über den Mitarbeiter oder die Mitarbeiterin, so die „Daily Mail„. Doch auf eine Kündigung will die Airline verzichten, wurde verlautet. Das Foto wäre zuerst eingeschickt worden, wurde zunächst als „unanständig“ markiert, doch dann irrtümlich bei der Beantwortung einer Beschwerde eines Fluggastes angehängt. Es war „einfach ein Fehler“, so ein Sprecher zur Daily News.