Es sollten für tausende Zuseher an beiden Küsten Amerikas entspannte Stunden werden an diesem Sonntag, die sich vom Wagemut und dem Können von Akrobaten begeistern lassen wollten – sei es in einem Zirkus oder bei einer Flugshow. Doch dann kam es Sonntag zuerst zum Horror in der Manege: Acht Akrobatinnen stürzen bei einem bizarren Unfall Sonntagvormittag in Providence (US-Staat Rhode Island) fast in den Tod. Es sollte einer der Höhepunkte der Show des Zirkus „Ringling Bros. and Barnum & Bailey“ werden, als ein Vorhang fiel und acht Zirkus-Artistinnen an ihren Haaren an einer rotierenden Plattform zehn Meter über dem Boden hingen.

5000 Zuseher schauten gebannt zu. Doch dann stürzte die ganze Vorrichtung plötzlich unter dem Kreischen der Zuseher, viele davon Kinder, zu Boden. Die Aufhängevorrichtung muss gerissen sein. Acht Akrobatinnen, sogenannte “Hairialists”, wurden verletzt, zwei schweben in Lebensgefahr. Ein Tänzer am Boden landete ebenfalls im Spital. Eine Mutter zweier Kleinkinder hielt den Unfall auf Video fest: Zirkus-Arbeiter rannten zur Unglücksstelle, ist da zu sehen. Die Schreie der Frauen beim Sturz in die Tiefe gingen durch Mark und Bein, berichteten Zeugen.

Stunden später passierte der nächste Unfall in Kalifornien: Ein Stuntman stürzt bei einer Air-Show im Luftwaffenstützpunkt „Travis Air Force Base“ mit einer Doppeldecker-Maschine ab. Der Pilot soll nicht überlebt haben, so CBS. Der Stunt-Flieger wollte ein akrobatisches Manöver namens „Cutting the Ribbon“ durchführen, als der Doppeldecker-Flieger auf die Landepiste krachte. Eine schwarze Rauchsäule stieg auf. Die Air Show wurde sofort abgebrochen.