Print Friendly, PDF & Email

Zwei 12-Jährige Mädchen lockten eine gleichaltrige Freundin in einen Wald in Waukesha (US-Staat Wisconsin) und verletzten sie bei einem Mordversuch mit 19 Messerstichen schwer. Die zwei Schülerinnen hatten die Bluttat seit Monaten geplant. Das Opfer, eine Freundin der mörderischen Mädchen, schaffte es jedoch zurück zur Straße, wo sie um Hilfe rief. Ein Radfahrer sah sie schließlich und rief die Notnummer 911.

Das mörderische Duo wollte mit dem Mord einen mythologischen Dämonen namens „Slender Man” befriedigen. Sie waren besessen von “Tod und Horror” und folgten dem Slender-Man-Onlinekult. Die Mädchen erzählten den Ermittlern, dass sie glaubten, die dämonische Kreatur sei echt. Mit der „Opferung“ ihrer Freundin wollten sie seine Existenz beweisen. Und sie  glaubten, sie müssten jemanden töten, um in sein Reich vordringen zu können.

Die Kinder verfolgten fanatisch Geschichten über den „Slender Man“ auf der Website „Creepypasta Wiki“, wo User Horrorgeschichten veröffentlichen. Der Mythos verbreitete sich viral seit 2009 im Internet: Beschrieben wird ein schlaksiger, zweieinhalb Meter großer Mann ohne Gesicht, der vor allem Kinder heimsucht.

Gerichtsdokumente beschreiben die unfassbare Attacke – nach einem zunächst fröhlichen Sleepover-Wochenende, wo sie harmlos Verstecken spielten.

Doch dann stachen auf das Opfer ein. In einem Waldstück befahlen sie ihr, still liegen zu bleiben. Sie dachen, sie würde verbluten. Das Opfer kroch, stark blutend wegen Messerstichen in Beinen, Armen und am Torso, zurück zur Straße. Laut Ärzten verfehlte ein Messerstich eine Arterie nur um Millimeter.

Die Angreiferinnen wurden bei Gericht vorgeführt: Sie werden angeklagt als Erwachsene, es drohen ihnen bis zu 60 Jahre Haft.