Eine Wettergroßlage, die frappant der Serie an „Polar Vortex“-Kältewellen des letzten Rekordwinters gleicht, lässt die Temperaturen im Mittleren Westen der USA purzeln. Wie im Winter saugt der Jetstream Kaltluft aus der Polarregion über Kanada tief in die USA. Doch anders als während der tödlichen Winter-Eiszeit bringt die Sommer-Version der „Polar Vortex“ eine willkommenen Abkühlung von der in den USA üblichen, schwülen Sommerhitze.

Höchstwerte sollen im Mittleren Westen zum Beginn der nächsten Woche um die 20 Grad liegen, es werden in Chicago und weiteren Städten Juli-Rekordtiefstwerte erwartet. Mitte der Woche könnten die Temperaturen im Mittleren Westen auf unter zehn Grad fallen.

Faszinierend jedenfalls: Das Phänomen dürfte durch Monster-Zyklon „Neoguri“, der Japan heimsuchte, ausgelöst worden sein: Der hätte laut „Weather Underground“-Meteorologen Jeff Masters ein mächtiges Tief über Alaska ausgelöst, das den Jetstream tief nach Süden lenken wird.