Der Einbruch eines Stalkers in die LA-Villa von Oscar-Star Sandra Bullock war noch viel dramatischer und für den Star beängstigender als bisher angenommen, zitiert die Website TMZ aus einem Haussuchungsbefehl gegen Einbrecher Joshua Corbett (39).

Laut dem Protokoll des Schreckens war Corbett Anfang Juni in das Haus des Superstars kurz nach Mitternacht eingebrochen. Bullock hört plötzlich Geräusche innerhalb ihres Hauses. Als sie die Türe zum Schlafzimmer zumachen will, sieht sie vor der Türe den Eindringling im Korridor. Er trägt schwarze Kleidung, starrt ihr in die Augen.

Bullock knallt die Türe zu, versperrt sie, ruft die Notnummer 911. Der Stalker, der besessen ist mit der Schauspielerin, ruft: „Sandy, es tut mir leid, zeige mich nicht an!“

Der Irre trug einen Schreibblock mit Dutzenden Fotos des Stars und handgeschriebenen Nachrichten. In einer steht, dass er sich als „Ehemann“ und „Vater“ von Bullocks Adoptivsohn Louie sieht.

Besonders brisant: Corbett, in dessen Haus sieben Feuerwaffen gefunden wurden, könnte Bullock nackt gesehen haben: Die hatte gerade geduscht und wollte zu Bett gehen, die Türe zum Schlafgemach war leicht geöffnet. „Er könnte da schon eine Weile gestanden sein“, so TMZ.

Photo by Gage Skidmore