Neue Sex-Enthüllungen über Schwerenöter Bill Clinton: Er soll als Präsident mit Mitschnitten des Telefonsex mit Ex-Praktikantin Monica Lewinsky von Israel erpresst worden sein, so neue Enthüllungen.

Die kommen nur einen Tag nach brisanten Passagen eines potenziellen Bestseller, wonach Clinton Ehefrau Hillary Clinton mit einer drallen, vom Secret Service „Energizer“ getauften Blondine betrüge.

In „Clinton, Inc.„, verfasst vom konservativen Autor Daniel Halper, wird das Sexleben des Polit-Playboys nochmals durchleuchtet. Und einige der Enthüllungen schocken, so ein Report der „Daily Mail„: Bill Clintons Telefonsex mit Ex-Praktikantin Monica Lewinsky in den Neunzigern sei von Geheimdiensten aus Großbritannien, Russland und Israel mitgeschnitten worden. Israels Regierungschef Benjamin Netanyahu, der auch damals Premier war, wollte mit den Sex-Telefonaten Clinton sogar erpressen, um Israels Spion Jonathan Pollard freizubekommen. Clinton hatte sich prompt für eine Freilassung von Pollard eingesetzt, doch scheiterte am Widerstand des damaligen CIA-Chefs George Tenet.

Laut dem Buch hatten die Ermittler im Lewinsky-Skandal ein hunderte Seiten starkes Dossier über Clintons notorische Sexsucht zusammengestellt. Clinton stellte demnach den Filmstars Barbara Streisand und Liz Hurley nach, sowie Miss Arkansas Lencola Sullivan.

Er soll – vor seiner Ehe zu Hillary – eine Studentin in einem bewaldeten Park in San Francisco sogar attackiert haben. Er hätte sie, so die Lewinsky-Ermittler, zu Boden geworfen und Sex verlangt. Sie wehrte ihn mit Tritten ab.