Der Waldbrand am Rand des Yosemite-Natonalparks ist trotz dem Einsatz von über 500 Feuerwehrleuten, Hubschraubern und Löschfliegern erst zu 34 Prozent eingedämmt. Das “El Portal”-Feuer, das bisher 1400 Hektar Wald vernichtete und die berühmten Sequoia-Mammutbäume bedroht, lodert hauptsächlich in unwegsamen Bergschluchten. Die Löscharbeiten gestalten sich deshalb äußerst schwierig.

Noch dramatischer ist die Lage beim sogenannten “French Fire” nahe des “Sierra National Forrest”, dem bisher 2260 Hektar Land zum Oper fielen. Der Brand ist weiterhin völlig außer Kontrolle, neun Campingplätze wurden geschlossen, Ferienhäuser an der Südseite des Feuers evakuiert. Auch Tiere flüchten aus den Brandzonen: In einer Aufnahme ist ein Bär zu sehen, der durch einen rauchverhangenen Wald trottet.