Print Friendly, PDF & Email

Sie scheffeln Millionen, bauten das eine der größten, globalen Hilfsorganisationen auf, greifen wieder nach dem White House: Die Faszination mit den Clintons ist ungebrochen, der Countdown läuft zu einer möglichen Kandidatur von Hillary Clinton für das Oval Office.

Autor Daniel Halper beschreibt in dem von Kritikern gelobten Enthüllungsbuch “Clinton, Inc.” jetzt die Schattenseiten der berühmtesten Demokraten-Dynastie seit den Kennedys: Bill sei kalt und kalkulierend, betrüge seine Frau, Hillary hätte als Studentin gekifft und lüge jetzt darüber. Und Chelsea sei hoffnungslos überfordert als neue “Managerin“ des Familienbetriebes, so Halper in einem Interview mit AmerikaReport.

Er sieht bei den Clintons gar “mafiöse Strukturen”: “Die Familie trumpft über alles!”

Zuerst erklärt der Autor die weltweite und dauerhafte Faszination mit den Clintons: „Kein Paar in der US-Geschichte hat so viel erreicht, es wurde ein Mythos geschaffen”. Ihre Leistungen seien historisch. Was ihn bei den Recherchen für das Skandalbuch jedoch überraschte: Bill gilt in der Öffentlichkeit als warmherzige und kumpelhafte „Bubba“-Figur, Hillary hingegen ist verschrien als Eiskönigin. In Wahrheit, so Halper, sei es „genau umgekehrt”. Privat sei Hillary warm und einfühlend, sie habe engere Beziehungen zu Freunden als Bill. Lediglich in der Öffentlich habe sie Probleme, diese Warmherzigkeit zu vermitteln: „Sie ist keine so natürliche Politikerin wie ihr Gatte“, so Halper.

Die Clinton-Ehe beschreibt der Journalist als “Geschäftsbeziehung”. Mit der Treue nehme es Bill weiterhin nicht so genau: Seine Affären seien ein „offenes Geheimnis in Washington”. Warum geht er das Risiko ein? “Bill Clinton ist vom Naturell her eine extrem rücksichtslose Person”, sagt der Autor: “Er kann es offenbar einfach nicht lassen…” Halper erwartet, dass viele dieser Skandale bei einer Kandidatur Hillarys wieder für Schlagzeilen sorgen werden. Der Autor: „Bill Clinton ist Hillarys größte Geheimwaffe, aber auch ihr größter Klotz am Bein…“

Wie leichtsinnig ist Bill Clinton? Als Präsident telefonierte er mindestens 50 Mal einst mit Ex-Praktikantin Monica Lewinsky über eine nicht gesicherte Leitung, die von ausländischen Geheimdiensten, darunter Israel, abgehört wurde. Israel soll ihn damit später sogar erpresst haben. Der Gegenstand der Gespräche meistens: Telefon-Sex. Clinton hätte Monica da erzählt, dass er einen grauen Kapuzensweater und blaue Unterhosen trage…

Der Reporter für den “Weekly Standard” fand dazu heraus, dass auch Hillary als Studentin kiffte. Das hat sie bisher abgestritten. Halper: “Dass sie offenbar lügt, kann ein Problem werden im nächsten Wahlkampf…”