Print Friendly, PDF & Email

Die Enthüllung von Nacktfotos zahlreicher Stars erschüttert weiterhin die Unterhaltungsindustrie – und ruft die Kripo auf den Plan. Inzwischen ermittelt das FBI, so TMZ.

Seit Sonntag tauchen aus Apples iCloud-Synchronisationssystems gestohlene Privatfotos von oft hüllenlosen Berühmtheiten für gehörige Aufregung. Als erstes Opfer forderte die „Tribute von Panem“-Beauty Jennifer Lawrence, von der 60 Nackt-Selfies gestohlen wurden, die energische Strafverfolgung der Hacker. Jetzt schloss sich Supermodel Kate Upton, ebenfalls Opfer der Nacktfoto-Diebe, bei der Jagd an: Ihr Anwalt sprach von einer „unfassbaren Verletzung ihrer Privatsphäre“, die Behörden wären bereits eingeschaltet worden. Wie Lawrence droht auch Upton mit Millionenklagen gegen Websites, die Fotos publizieren.

Unter den bisher bekannten Opfern: Victoria Justice, Ariana Grande, Kirsten Dunst, Hope Solo, Krysten Ritter, Yvonne Strahovski und Teresa Palmer.

Experten vermuten eine Hackerbande hinter dem Cyberdiebstahl. In geheimen Netzwerken sollen die Bilder bereits seit über einer Woche kursieren, berichtet die „Daily Mail„. Die ersten Fotos tauchten in einem Forum namens AnonIB auf, so Reports.

Die Hacker prahlen, dass sie Bilder weiterer Stars hätten, die bisher noch nicht veröffentlicht wurden. Bis zu 100 Prominente könnten betroffen sein. Der Kurznachrichtendienst Twitter, der die Flut an Nacktfotos hilflos zuließ und vehement kritisiert wurde, kommt mit dem Löschen der Nacktbilder-Konten kaum nach.

Photo by zennie62