Print Friendly, PDF & Email

Morgen vor 13 Jahren rasten von Al-Kaida-Terroristen entführte Verkehrsflugzeuge in die New Yorker Twin Towers und das Pentagon in Washington DC (3000 Tote). Während auf Ground Zero an diesem magischen Datum wieder der Opfer gedacht wird, zittert Amerika und Europa vor einem neuen 9/11.

Der globale Alarm wird ausgelöst:

– Durch den Aufstieg der Dschihadisten des „Islamischen Staates“ (ISIS) in Syrien und dem Irak zur Terrorgroßmacht…

–  … und der Erbeutung von elf Jumbojets durch Islamisten am Flughafen in Tripolis (Libyen), die wie bei 9/11 als fliegende Bomben eingesetzt werden könnten.

Ein neuer „Krieg gegen den Terror“ läuft an: US-Präsident Barack Obama legt bei einer für Mittwochabend geplanten TV-Rede an die Nation seinen Kriegsplan gegen die ISIS-Terrormilizen vor: Erwartet wurde eine Autorisierung von Luftangriffen gegen ISIS-Stellungen auch in Syrien. Die Rebellenarmee der „Free Syrian Army“ (FSA), die gegen ISIS und die Regierungstruppen von Despoten al-Assad kämpft, soll aufgerüstet werden. Doch laut vielen Experten liegt genau hier die Schwachstelle von Obamas Plan: Die FSA gilt als unzuverlässig und durch den Zweifrontenkrieg geschwächt. Gelieferte Waffen könnten leicht in die Hände der Todesmilizen fallen. Trotzdem könnte der Kongress mit einer raschen Abstimmung über einen vorliegenden Gesetzesentwurf 500 Millionen Dollar für Training und Bewaffnung der FSA-Kämpfer genehmigen, so die New York Times.

Vor allem die grusligen Enthauptungen der US-Reporter James Foley und Steven Sotloff durch ISIS-Killer haben das kriegsmüde Amerika wachgerüttelt: 43 Prozent der US-Bürger halten laut einer NBC-Umfrage die Terrorgefahr jetzt für höher als vor dem 11. September 2001. Und eine satte Mehrheit unterstützt Obamas neuen Anti-Terror-Krieg.

Noch größer scheint die Terrorgefahr aber in Europa: Geschätzte 4000 Europäer zogen für ISIS in den blutrünstigen Dschihad. Mit ihren EU-Pässen könnten sie jederzeit unbemerkt in europäische Staaten zurückkehren und Terrorattacken exekutieren, warnen Experten. Großbritannien rief genau deshalb zuletzt die höchste Terrorwarnstufe aus.

Photo by blvesboy