Print Friendly, PDF & Email

# Mutter des geköpften Reporters James Foley attackiert Obama: “Als Amerikanerin bin ich entsetzt!” Diane Foley erhebt schwere Vorwürfe gegen die US-Regierung. Die hätte beim Ringen um die Befreiung ihres Sohnes aus der ISIS-Folterhaft völlig versagt. Foley wurde als erste US-Geisel am 19. August geköpft. Die Familie wäre sich vorgekommen, dem White House „lästig zu fallen“. Seine Entführung passte nicht ins “strategische Interesse der USA”. Foleys Eltern wurden sogar mit einer Anklage bedroht, sollten sie Lösegeld an die Terror-Organisation zahlen, sagte die trauernde Mutter zu CNN.

# Drama vor dem White House: Beamte des „Secret Service“ rissen einen Mann nieder, der über den Zaun des Präsidenten-Amtsitzes kletterte. Der Eindringling trug einen gelben Pokemon-Hut. Die Agenten drückten ihn auf den Rasen, brüllten “Get down!“ und legten Handschellen an. Hintergründe waren zunächst unklar. Das White House wurde kurzzeitig hermetisch abgeriegelt.

# Blut von Ebola-Überlebenden Dr. Kent Brantly soll weiteres US-Opfer heilen! US-Arzt Brantly, der sich bei der Arbeit für eine Christen-Hilfsgruppe in Monrovia (Liberia) mit dem Todssvirus infiziert hatte und die Krankheit überlebte, hat nun Blut gespendet zur Heilung eines weiteren Opfers. Dr. Rick Sacra, ein Kinderarzt aus Boston, hatte sich ebenfalls in Monrovia eingesteckt. Er wird nach dem Rücktransport in einer Isolierstation eines Spitals im US-Staat Nebraska behandelt. Brantly war zum Blutspenden nach Nebraska gereist. Sein Blut passe „perfekt“ zum Patienten, so der Chefarzt: Brantlys Antikörper, die beim Besiegen der Ebola-Infektion entstanden, sollen nun dem noch kranken US-Arzt helfen.

# Mysteriöser Todesfall: Halliburton-Familienmitgleid tot in der Badewanne gefunden! Jill Halliburton Su (†59), die Großnichte des Gründers der berühmten Ölfirma, war am Montag in der ihrer Luxusvilla in Davie (Florida) von ihrem Sohn entdeckt worden. Zuerst wurde an einen Selbstmord geglaubt, doch dann entdeckte die Polizei Spuren eines Einbruches. Eine Türe war aufgebrochen, zumindest ein Raum wurde durchwühlt. Polizeitaucher suchten zuletzt in einem Kanal vor dem Grundstück nach weiteren, möglichen Beweisen. Die Firma Halliburton geriet ins internationale Rampenlicht, als deren Ex-Chef Dick Cheney Vizepräsident wurde. Haliburton erhielt lukrative Aufträge im Irakkrieg.

# Skandal um Football-Frauenprügler: Sender CBS strich Showsegment mit Rihanna vor „Ravens”-Spiel! Football-Spieler Ray Rice wurde von den „Baltimore Ravens“ gefeuert, als ein Video über einen brutalen Faustschlag gegen seine damalige Verlobte in die Medien gelangte. Jetzt rotieren der Verein und der Sender CBS, der die Spiele überträgt, in Sachen Schadensbegrenzung: Vor dem Heimspiel der „Ravens“ Donnerstagabend war zunächst bei der CBS-Übertragung eine Einlage geplant gewesen, wo ein Song von Rihanna im Mittelpunkt gestanden wäre. Die Optik wäre verheerend gewesen: Rihanna war einst von ihrem Freund Chris Brown spitalsreif geprügelt worden.

# Wann schlagen die USA in Syrien zu? US-Präsident Barack Obama kündigte bei seiner Kriegsrede Mittwochabend US-Luftschläge auch im Syrien gegen Stellungen des Islamischen Staates (IS) an. Doch Obama verschwieg, wann der Luftkrieg starten könnte. Jetzt berichtet CNN, dass die US-Streitkräfte erstmals Aufklärungsflüge über Syrien durchführen. Das Pentagon will mit den Überflügen des Terroristen-Territoriums in Syrien Ziele für Bombardements erfassen.
+ CIA verdreifacht Schätzungen über ISIS-Kämpfer in Syrien: Laut dem US-Geheimdienst stehen in Syrien allein 31.500 Kämpfer für die Dschihadisten-Gruppe „Islamischer Staat“ unter Waffen. Jüngst hatte die CIA die Stärke der ISIS-Milizen auf 10.000 Kämpfer geschätzt. Die Zahlen stammen von neuen Geheimdienstanalysen zwischen Mai und August.
+ US-Präsident Barack Obama autorisiert gezielte Angriffe gegen ISIS-Führer: Ganz oben auf der Liste steht Abu Bakr al-Baghdadi

# Arnie ließ Ex Maria Shriver auf offiziellem Portrait übermalen! Jüngst enthüllte Ex-Gouverneur Arnold Schwarzenegger in Sacramento (Kalifornien) das von Austro-Maler Gottfried Helnwein gemalte Porträt. Jetzt packten Insider in der NY Post aus: In einer Erstversion des Gemäldes war das Gesicht seiner Frau Maria Shriver auf einem Button auf der Sakko-Jacke noch zu sehen. Arnie hatte sich für das Ölgemälde kurz nach seiner Amtseinführung 2003 niedergesetzt. Wegen der Scheidung durch seine Affäre mit der Hilfskraft Mildred Baena ließ Schwarzenegger das Antlitz der Kennedy-Erbin aber offenbar übermalen. Es hätte ihn auch nicht gestört, dass bei genauem Hinsehen das Überpinseln sichtbar ist, so die Zeitung. Der Bruch scheint endgültig: „Hasta la Vista. Maria!“