Hurrikan Odile traf das Luxus-Ressort Cabo San Lucas in Baja California (Mexiko), wo Hollywoodstars wie George Clooney und Jennifer Aniston gerne urlauben, mit Winden von 200 Stundenkilometern (Kategorie 3) in der Nacht auf Montag voll. Es war der schlimmste Hurrikan-Treffer von Baja, der idyllischen Halbinsel voller Urlauber-Ressorts, aller Zeiten.

Zeugen berichten von „totaler Zerstörung“ und dramatischen Szenen, so der Sender NBC. Storm Chaser Josh Morgerman aus Kalifornien berichtete auf Twitter, dass die Lobby seines Hotels regelrecht „explodiert“ sei, es blieben nichts als Trümmer zurück. Er wäre der Wucht des Sturmes „kriechend, huschend und laufend“ entkommen.

Eine Krankenschwester aus Alabama, Chelsea Ballenberger, musste in die Dusche flüchten, als durch die Windböen die Fenster ihres Hotelzimmers barsten. „Wir hören die heulenden Winde“, schrieb sie auf Facebook.

Die mexikanischen Behörden hatten vor dem Einstreffen von Odile 30.000 Menschen aus küstennahen Orten evakuiert. Meteorologen berichten von unvorstellbaren Regenmengen von 270 Millimetern in nur einer Stunde – fast die gesamte Niederschlagsmenge in einem Jahr. Das Auge des Sturmes traf die 200.000-Einwohner-Stadt La Paz um 5:30 Uhr Ortszeit, Montag. Das volle Ausmaß der Zerstörung wird erst bei Tageslicht sichtbar werden.

Mit 922 Millibar Tiefdruck zählt Odile zu den 15 stärksten jemals im Ostpazifik registrierten Wirbelstürmen, so der Wetterdienst Wunderground.