Die US-Bundespolizei schaltete sich bei den Ermittlung nach einem grausamen Mord in einer Lebensmittelfabrik in Moore (US-Staat Oklahoma) ein. Untersucht soll ein möglicher, terroristischer Hintergrund werden. Alton Nolen, der jüngst von der Firma „Vaughan Foods“ gefeuert wurde, kehrte Donnerstag an seinen Arbeitsplatz zurück. Er attackierte Ex-Arbeitskollegin Coleen Hufford (54) mit einem Fleischermesser und trennte ihr den Kopf ab.

Dann stach er auf eine weitere Arbeiterin, Trace Johnson (43), ein. Der Finanzchef der Firma, der auch als Reservist für das Sheriff-Department dient, schoss den Amokläufer nieder.

Der Fall sorgte wegen möglicher Terrormotive für weltweite Schlagzeilen: Denn Nolan war jüngst zum Islam konvertiert und hatte Arbeitskollegen aufgefordert, ebenfalls der Religion beizutreten. War er ein Anhänger der Todesmiliz ISIS?

Das FBI untersucht vor allem Nolans Aktivitäten in Online-Sozialnetzen. Laut New York Times zeigte seine Facebook-Page Fotos von ISIS-Kämpfern. Die Terrorgruppe ISIS hatte jüngst heimliche Anhänger in westlichen Staaten aufgefordert, Mitbürger abzuschlachten. Befürchtet wird, dass es sich bei dem Blutbad in Moore um einen ersten solchen Racheakt für den US-Luftkrieg gegen die Dschihadisten in Syrien und im Irak handelt.