# Kameramann des US-Senders NBC in Liberia mit Ebola-Infiziert: Der Freelancer war Dienstag für die Reportagen der Medizin-Korrespondentin Dr. Nancy Snyderman in Liberia angeheuert worden. Snyderman war für Berichte über die Ebola-Todesseuche mit drei Mitarbeitern nach Monrovia gereist. Der 33-Jährige Amerikaner fühlte sich am Mittwoch niedergeschlagen und ließ sich bei einem Behandlungszentrum der Hilfsorganisation „Medicins Sans Frontier“ untersuchen. Test ergaben eine Infektion mit Ebola. Er soll zur Behandlung in die USA geflogen werden, berichtete NBC. Star-Reporterin Snyderman und die Crew werden nun aus Liberia evakuiert.

# US-Flugbehörde FAA sperrt Luftraum über tausenden, gestrandeten Walrossen: Wegen dem Klimawandel kommt es an einem Alaska-Strand zu einem Tier-Drama: Da die Eisschollen, auf denen Walrosse sonst rasten, in der Arktis stärker als normal abtauten, flohen 35.000 Tiere auf einen Strand. Sie hocken dort dicht zusammengedrängt, die Luftaufnahmen schocken die Welt. Jetzt wird eine tödliche Trampelei befürchtet: Die FAA hat deshalb kommerzielle Flüge über der Halbinsel im Nordwesten Alaskas verboten. Fluglärm könnte eine tödliche Panik auslösen, wird befürchtet. Auch Medien wurden aufgefordert, auf Beobachtungsflüge zu verzichten.

# Desaster: Schockierende Satellitenbilder zeigen Ausmaß der Jahrhundertdürre in Kalifornien! Die NASA liefert mit zwei, die Erde seit 2002 umkreisenden Forschungssatelliten Daten über den Grundwasserspiegel: Während in 2002 alles noch im grünen Bereich scheint, ist 2008 bereits das Absinken des Grundwassers zu bemerken. Die letzten Daten vom Juni 2014 zeigen mit tiefroter Einfärbung des gesamten Riesenstaates das Ausmaß der Katastrophe.

# Die versexte Pensionisten-Siedlung: Wieder wurde ein Paar in der Siedlung “The Villages” in Florida beim Sex auf der Straße erwischt und verhaftet. Charm Gilbert (40) lag auf einer Stromverteilerbox, James Adams (47) ging zur Sache. Im Juni landete eine 69-Jährige nach einem öffentlichen Sexakt im Knast. Der Ort nennt sich “Floridas freundlichste Pensionisten-Heimatstadt”.

# Traum von einer Rückkehr der Kennedy-Ära: George und Amal Clooney im White House? Allein wegen der tollen Optik sollte der Hollywood-Star für das Präsidentenamt kandidieren, regt die “Daily News” an: Clooney erinnere an JFK, seine Frau an die schöne Jackie Kennedy. Beide könnten die Glamourzeiten des “Camelot” zurückbringen, träumt das Blatt. Alles pure Fantasie? Über einen Einstieg von Clooney, der sich oft für politische Projekte einsetzt (Dafur etc.) und mit Obama befreundet ist, könnte als Gouverneur von Kalifornien im Jahr 2018 antreten – und den Job wie einst Ronald Reagan als Sprungbrett für das White House nützen.

# Charlie Sheen rastet wieder aus: Hielt er Zahnarzt im Kokswahn ein Messer an? Offenbar kam bei dem Skandal-Schauspieler das „Tigerblut“ wieder in Wallung: Die Behörden ermitteln gegen Charlie Sheen (49, „Anger Management“), nachdem er einen Zahnarzt mit einem Messer bedroht haben soll. Laut TMZ besuchte Charlie letzten Donnerstag seinen Zahnarzt in L.A., um sich ein Abszess behandeln zu lassen. Als eine Assistentin die Maske zur Betäubung anbringen wollte, rastete Sheen angeblich aus. Er soll völlig zugekokst gewesen sein. Bei einem folgenden Handgemenge, soll Sehen seinen Zahnarzt mit einem Messer verfolgt haben. Sheens Anwalt Marty Singer bezeichnete die ganze Story als „erstunken und erlogen“, der TV-Star habe bloß eine „schlechte Reaktion“ auf die Betäubungsgase erlitten…