# Ebola-Panik in den USA: Jetzt streiken die Airport-Putzkräfte! Nach täglich neuen Alarmen wächst der Druck seitens der US-Bevölkerung auf Präsidenten Barack Obama, strengere Einreisebestimmungen für Flugpassagiere aus West-Afrika nach Amerika zu verhängen. An den New Yorker Airports JFK und La Guardia streikten 200 Putzkräfte, die für die Reinigung von Jumbojets verantwortlich sind. Die Reinigungsarbeiter für Fluglinien beschwerten sich, dass sie bei ihrer Arbeit mit Kot und Müll in Kontakt kämen – ohne Schutzkleidung. Politiker fordern ein Einreiseverbot für Einwohner von Liberia, Sierra Leone und Guinea, wo die Todesseuche (fast 4000 Tote) am schlimmsten wütet. 26 Kongress-Abgeordnete unterschrieben einen Appell an das White House, Bürgern aus Westafrika keine US-Visa mehr zu erteilen. Samstag soll bei Reisenden aus West-Afrika auf fünf US-Flughäfen erstmals die Körpertemperatur gemessen werden. „Die Nation hat Angst vor Ebola“, gab die Regierungsverantwortliche für die Seuchenbekämpfung, Sylvia Burwell, zu.
+ Schlechter Scherz: Ein Passagier in US-Jet am Weg in die Dominikanische Republik nieste und rief: “Ich habe Ebola!”; Nach Landung zerrten ihn Polizisten in Hazmat-Schutzanzügen aus der Maschine

# US-Taucher Auge in Auge mit Monsterhai! Adam Brewer, ein Hobbytaucher aus New Jersey, hatte bei einer Tierschutzgruppe in Südafrika mitgeholfen, als bei einem Tauchgang in einem Käfig ein riesiger Weißer Hai angriff. Der Raubfisch riss das Maul mit den Reihen messerscharfer Zähne auf – nur einen Meter von dem Amerikaner entfernt. Brewer filmte die unheimliche Begegnung.

# Wegen fetter Leiche brannte ganzes Krematorium! Die Verbrennung eines extrem übergewichtigen Toten löste in einem Krematorium im US-Staat Virginia einen Großbrand aus. Der Schornstein überhitzte sich, das Dach fing Feuer. Der Tote wog 360 Kilo. Die Einäscherung konnte erst nach dem Löschen des Brandes fortgesetzt werden.

# Kampfsport-Star konnte erst nach drei Stunden Belagerung durch SWAT-Team verhaftet werden! Der „Mixed Martial Arts“-Kämpfer und ehemalige MTV-Reality-TV-Moderator Jason „Mayhem“ Miller hatte sich Donnerstag in seinem Haus verbarrikadiert, als ihn Polizisten wegen eines Haftbefehls nach Vorwürfen von häuslicher Gewalt und Stalking festnehmen wollten. Als die Beamten an die Türe seines Hauses im Bezirk „Orange County“ südlich von L.A. klopften, zog er sich ins Innere des Hauses zurück und verweigerte die Aufgabe. Stattdessen twitterte Miller über den Showdown mit dem SWAT-Team. Erst als die Cops die Türe aufbrachen, ergab sich der Kampfsportler. In einem Tweet beschwerte er sich: „Es ist lächerlich, die sind bewaffnet wie beim Bin-Laden-Kommando“.

# Skandal erschüttert das White House: Stab vertuschte Prostituierten-Sex eines Mitarbeiters bei Obama-Besuch in Cartagena 2012! Nicht nur Mitarbeiter des Secret Service vergnügten sich beim Lateinamerika-Gipfel in Kolumbien, sonder auch ein Mitglied von Obamas “Vorausteams”, wurde jetzt enthüllt. Der Mann verbrachte ein Nacht mit einer Hure. Und: White-House-Mitarbeiter hätten darüber Bescheid gewusst, doch den Vorfall verschwiegen, so explosive Enthüllung in der Washington Post.

# Die schrecklich netten Palins: Party-Prügelei im Vormonat führte zu blutigen Gesichtern und zerrissenen T-Shirts! Berichte über eine wilde Schlägerei der Kinder der ehemaligen Vizepräsidentschaftskandidatin und Gouverneurin Sarah Palin hatten bereits vor Wochen Alaskas ehemalige „First Family“ blamiert. Doch jetzt enthüllte der Webdienst TMZ, dass alles noch viel schlimmer war. Der Krawall begann, als Bristol Palin eine junge Frau anschubste, die ihre Schwester Willow belästigte. Laut Bristols Angaben im Polizeireport hätte sie daraufhin der Sohn des Hausbesitzers, Koren Klingenmeyer, an den Haaren über den Rasen geschleift und sie als Schlampe beschimpft. Zeugen sahen es jedoch ganz anders: Laut ihnen hätte Bristol ihm mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Erst nach fünf Treffern ergriff er ihre Hand und stieß sie zu Boden. Dann brach eine Massenschlägerei aus, in der alle drei Palin-Kinder und Vater Todd verwickelt waren. Palin-Spross Track zog mit einem blutenden Mund und zerrissenem T-Shirt ab. Und Sarah Palin? Sie saß draußen vor dem Haus in der Limo….