Print Friendly, PDF & Email

Dr. Craig Spencer (33) hatte für die internationale Hilfsorganisation Ebola-Patienten in Guinea behandelt. Vor zehn Tagen kehrte er nach New York zurück. Donnerstag jedoch wurde der Arzt von seinem Apartment in der Bronx mit 39,4 Grad Fieber und Übelkeit mit einer Ambulanz ins Bellevue-Spital gebracht und isoliert. Ebola-Tests waren positiv.

NYPD-Polizisten in Hazmat-Seuchenanzügen versiegelten seine Wohnung. Am Vortag war der Mediziner noch mit einem “Uber”-Taxi zu einem Kegelabend mit Freunden gefahren. Die CDC begann mit der Erfassung aller Personen, mit denen Spencer in den letzten Tagen Kontakt hatte.

Spencer war am 17. Oktober am JFK-Flughagen nach einem Zwischenstop in Brüssel gelandet, er hatte bei der Ankunft mit 37 Grad nur leicht erhöhte Temperatur.

Die Behörden in New York wollen kein Risiko eingehen: Beim Abtransport wurde gleich die ganze 147. Straße für einen Block abgesperrt, Spencer war eingewickelt „wie eine Mumie“, so Zeugen zur New York Post.